Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tacheles fragt nach: Eure Meinung zu Marco

SCHWERTE Sollte Marco für sein Verhalten in der Türkeit büßen oder ist er vielleicht doch eher Opfer als Täter? In unserer neuen zeit.nah-Serie "Tacheles" haben wir Schwerter Jugendliche nach ihrer Meinung gefragt. Sie sind sich nicht ganz einig.

von Von Moritz Riesewieck

, 09.08.2007
Tacheles fragt nach: Eure Meinung zu Marco

Ahmet, Mehmet und Sezer (v.l.).

Anja (17) und Christina (16), beide Gesamtschule Gänsewinkel, fordern: Marco sollte als Deutscher in deutsche Untersuchungshaft. Die Haftbedingungen im Gefängnis von Antalya halten sie für unzumutbar. „Mit 17 ist er fast noch ein Kind. Dort neben Schwerverbrechern eingesperrt zu werden, ohne vielleicht überhaupt etwas getan zu haben“, den Gedanken finden sie schrecklich. Bei der 13-jährigen Britin sind sie sicher: „Die hat sich bestimmt älter gemacht“.

Für bessere Haftbedingungen sorgen

Flo (17) Friedrich-Bährens-Gymnasium, findet: „Wenn er es wirklich getan hat, soll er da auch bleiben.“ Schließlich sei es in der Türkei passiert. Bis der Fall aufgeklärt ist, solle Marco aber unter besseren Haftbedingungen untergebracht sein, „vielleicht doch erstmal in Deutschland“.

Julia (17), Gesamtschule Gänsewinkel, findet es „peinlich, dass die Geschichten aus dem Hotelbett in allen Einzelheiten in der Öffentlichkeit diskutiert werden“. Sie glaubt Berichten, wonach es „zu nichts gekommen ist“ und ärgert sich über die klagende Mutter der 13-jährigen Britin: „Die hätte ja auch mal besser auf ihre minderjährige Tochter aufpassen können“. Julias Freund Karsten (18), sieht das genau so. Ihn stört vor allem die Länge des Prozesses: „Der sitzt schon seit vier Monaten im Gefängnis. Geht das nicht schneller?“.

Für türkische Verhältnisse ist das gar nichts

„Das ist für türkische Verhältnisse gar nichts“, sagt Mehmet (20), der wie Sezer (ebenfalls 20) als Maler und Lackierer arbeitet. Sie verstehen die Aufregung in Deutschland nicht: „Gesetze gelten für das Land, in dem man sich aufhält, egal, welche Nationalität man hat. Wenn wir hier nach deutschem Recht eine Straftat begehen, kommen wir auch vor ein deutsches Gericht. Das ist normal“. Ahmet (19) geht auf eine Berufsschule. Er glaubt, dass das junge Mädchen Marco verführt hat und jetzt „aus Furcht vor ihren Eltern“ lügt.Nächste Woche wollen wir von Euch wissen, was Ihr vom Unterricht am Samstag haltet, den Schulministerin Barbara Sommer wieder einführen will. Schreibt uns Eure Meinung per mail an lokalredaktion.schwerte@ruhr-nachrichten.de oder ruft uns an unter Tel. 910246. 

 

Lesen Sie jetzt