Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tagungsstätte steigt in erste Liga auf

VILLIGST Noch darf niemand die neu gebaute Kapelle betreten – der Estrich muss aushärten. Am Freitag, 31. August, wird sie jedoch bis auf den letzten Platz besetzt sein. Dann wird die Kapelle auf dem Gelände von Haus Villigst nach einem Festakt mit NRW-Minister Karl-Josef Laumann offiziell eingeweiht.

von Von Nicole jankowski

, 20.08.2007
Tagungsstätte steigt in erste Liga auf

Vor der Kapelle: (v.l.) Ulrich Schneider, Geschäftsführer Haus Villigst, Landeskirchenrat Friedhelm Wixforth, Landeskirchenbaudirektor Reinhard Miermeister und Rolf Otremba., stellvertretender Verwaltungsleiter des Landeskirchenamtes.

Das Gotteshaus bildet den Mittelpunkt der neu gestalteten Tagungsstätte. Nach einem guten Jahr umfangreicher Renovierungs- und Ausbaumaßnahmen präsentiert sich das unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble in veränderter Gestalt. Das historische Haupthaus wurde restauriert, ein einladendes Glasfoyer erweitert den neuen Vortragssaal, Küche und Speisesaal wurden den heutigen Anforderungen angepasst.

7,5 Millionen Euro investiert

„Wir haben eine gute Absicht in ein hervorragendes Projekt umgesetzt“, lobte Landeskirchenrat Friedhelm Wixforth die schnelle Abwicklung und bedankte sich ausdrücklich bei allen Mitarbeitern. Die Bauarbeiten seien zeitlich und finanziell fast genau nach Plan verlaufen: Sieben Millionen Euro waren für den Umbau eingeplant, rund eine halbe Million Euro käme noch dazu. Sie musste für den Ausbau des Dachgeschosses über dem neuen Haupteingang investiert werden – dieses hatte sich als marode erwiesen und wurde grundlegend saniert.

Kontinuität und Konzentration

Hier sollen Anfang 2008 das Institut für Kirche und Gesellschaft aus Iserlohn und das Frauenreferat aus Dortmund einziehen. Kontinuität und Konzentration nannte Wixforth als Schlagworte der Neugestaltung. Während Haus Villigst durch den Umbau zu einer Tagungsstätte in der ersten Liga aufsteigt, wird Haus Ortlohn in Iserlohn zum Jahresende geschlossen und soll dann verkauft werden. „Wir wünschen uns einen Dialog jenseits tagespolitischen Zweckdenkens“, gibt Wixforth die Richtung vor. „Ora et labora“, bete und arbeite, dieser alte Spruch soll in Villigst mit neuem Leben gefüllt werden. 

Tag der offenen Tür

 Nach der offiziellen Eröffnung am 31. August lädt Haus Villigst am Samstag, 1. September, von 9 bis 22.30 Uhr alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür ein. Am Sonntag findet um 10 Uhr ein Familiengottesdienst statt.

Lesen Sie jetzt