Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trödeln für den guten Zweck

ERGSTE Das Wetter meinte es gut mit Wolfgang "Fanta" Harde und Detlef Schumacher: Er bescherte ihnen strahlenden Sonnenschein zum ersten Trödelmarkt Auf dem Hilf. Jung und Alt stöberten zwischen zahlreichen Ständen nach großen und kleinen Schätzen.

von Von Laura Pielken

, 14.10.2007
Trödeln für den guten Zweck

Auch tierischer Trödel war dabei.

"Die Idee zu dem Trödelmarkt kam uns, wie die meisten unserer Einfälle, am runden Tisch in der Gaststätte Schneider", erzählt Initiator "Fanta" Harde. Und fügt schmunzelnd hinzu: "Meine Frau und meine zukünftige Schwägerin baten mich, was zu organisieren, damit der ganze Kram aus dem Keller kommt."

Gesagt, getan. Schon nach kurzer Zeit hatten Harde, sein Freund Schumacher und ihre Kumpel die Idee im Kasten. "Wir haben uns im Bekanntenkreis und bei den Nachbarn umgehört, ob Interesse an einem Trödelmarkt bestehen würde", erklären sie. Bereits 14 Tage später hatten die Freunde zwölf Anfragen sicher.

Insgesamt 80 Anmeldungen

Werbung in der Tageszeitung und im Internet führte zu einem noch größeren Erfolg. Denn: Es blieb nicht bei zwölf Ständen. Insgesamt 80 Anmeldungen konnten die beiden letztlich verbuchen. "Die Aussteller kommen nicht nur aus Ergste. Wir haben Leute aus Dortmund, Fröndenberg und Hamm hier", freut sich Harde.      

Nicht so einfach wie gedacht war die Umsetzung: "Wir brauchten natürlich die Genehmigung für eine Straßensperre, ein Bierwagen durfte auch nicht fehlen. Da führt kein Weg an einer Vorkasse vorbei", weiß Schumacher.

Guter Zweck im Vordergrund

Doch der gute Zweck steht im Vordergrund: Fest steht, dass die Schwerter Tafel nach Abzug aller Kosten den Überschuss bekommt. Ob es nächstes Jahr wieder einen Trödelmarkt Auf dem Hilf geben wird, seht noch nicht fest. "Wir wollen keine Veranstaltung, die alle vier Wochen stattfindet", betont Harde.

Und ergänzt lächelnd: "Wenn die Resonanz jedoch heute gut ist, werden wir uns auf jeden Fall wieder zu einer gemütlichen Runde im Haus Schneider zusammensetzen und darüber sprechen."

 

  

Lesen Sie jetzt