Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unternehmen müssen elementare Schwächen ihrer Azubis ausbügeln

Nachhilfe

SCHWERTE „Das Problem ist das Niveau, mit dem die Schüler von der Schule kommen“, bekräftigt Heiner Camen. Auch Schwerter Unternehmen müssen immer wieder erkennen, dass es schlecht bestellt ist um Auszubildende.

von Von Bastian Bergmann

, 08.04.2010
Unternehmen müssen elementare Schwächen ihrer Azubis ausbügeln

Viele Schwerter Unternehmen geben ihren Azubis Nachhilfe.

Immer häufiger erfüllen sie laut der neuesten Studie der Deutschen Industrie- und Handelskammer nicht die absoluten Grundvoraussetzungen für ein Arbeitsverhältnis. Das zwingt die Unternehmen zum Handeln – 54 Prozent geben ihren Auszubildenden selbst Nachhilfe.

Karl-Willi Demgen von der Demgen Werkzeugbau GmbH kennt die Problematik. „In Berufsschulen wird das Fach Mathematik nicht mehr unterrichtet, sondern fachbegleitend gelehrt. Dabei müssen die Grundkenntnisse erst einmal sitzen“, so Demgen. Seine Azubis kommen nicht mehr ohne die ausbildungsbegleitende Hilfe der Agentur für Arbeit über die Runden. Damit gehört Demgen zu den rund 31 Prozent der Unternehmen, die diese Hilfe in Anspruch nehmen. „Früher gab es das nur bei einer Fünf auf dem Zeugnis.“Schlechte Erfahrungen hat die CSG Germany GmbH gemacht. „In drei Anläufen haben es die Herren nicht geschafft durchzuhalten“, erklärt Andrea Sasse. Dabei seien nicht schulische Defizite, sondern soziale Mängel entscheidend gewesen.

„Wenn irgendetwas ist, geraten sie völlig aus der Umlaufbahn“, so Sasse. Das Resultat: Unentschuldigte Fehlzeiten und Berufsschule schwänzen. Sasse führt dies auf das Elternhaus zurück. „Die Eltern sind oft für die Jugendlichen nicht da und schieben es dann auf die Politik oder die Lehrer. Und diese sozialen Schwächen bekommt man im Unternehmen nicht mehr eingefangen.“ Andrea Pavlovic von den Stadtwerken sieht die Ursachen außerdem beim Bildungssystem. Die Azubis zum Anlagentechniker werden vor allem im Bereich Mathematik berufsbegleitend gefördert. Durch eine Verknüpfung mit der Werkschule der DSW wird so den fachlichen Mängeln entgegengewirkt.