Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vielschichtige Frauenwelten

SCHWERTE „Beine, hinunter steigend“ lautet einer der wenigen Titel, die Jutta Hellweg ihren Bildern sonst nur ungern gibt. Am Sonntag um 16 Uhr eröffnet Jutta Hellweg ihre Ausstellung in der Katholischen Akademie.

von Von Nicole Jankowski

, 10.08.2007
Vielschichtige Frauenwelten

Jutta Hellweg Jutta vor einem ihrer Werke.

Die schwarzen Strümpfe, die unter fließenden, kurzen Röcken hervorragen, bestimmen in diesem Jahr ihre Werke.  Es sind vor allem Frauengestalten, die in den Bildern von Jutta Hellweg auftauchen. „Das hat mit meinem Lebenslauf zu tun“, erklärt sie. Als sie an den Fachhochschulen in Münster und Dortmund studierte, fehlten ihr weibliche künstlerische Vorbilder. „Die wurden von der Geschichtsforschung gerade erst entdeckt.“ Paula Modersohn-Becker nennt sie als ein Vorbild, sowie Henri Matisse.

Künstlerin malt auf rauer Jute

Auf rauer, poriger Jute malt Jutta Hellweg ihre Bilder mit Acrylfarbe. Dieser Untergrund kommt ihrer Malweise entgegen. „Die Jute animiert mich dazu, gröbere Formen zu wählen“, erklärt die Künstlerin. Das Malen sei für sie Arbeit. Immer wieder übermalt sie verschiedene Flächen, arbeitet bewusst mit Unschärfen. Während in früheren Bildern das Material noch durchscheint, ist es mittlerweile ein Schleier aus vielen Tönen, der die Farbflächen bestimmt.

35 Bilder und Holzschnitte

35 Bildern hängen in der Akademie auf den braunen Backsteinen. „Ich konnte mir erst nicht vorstellen, wie meine Bilder hier wirken“, erklärt Jutta Hellweg. Jetzt ist sie begeistert von der Atmosphäre in der Halle, die den gröberen Formen entgegen kommt. Zu sehen sind außerdem Holzschnitte in schwarz-weiß und Zeichnungen auf Transparentpapier. 

 

Lesen Sie jetzt