Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Dach über dem Bahnsteig blieb nur ein Galgen

Umbau des Schwerter Bahnhofs schreitet voran

Seit fast anderthalb Jahren ist der Bahnhof eine Großbaustelle. Die Modernisierung der Bahnsteige läuft nach einem ganz eigenen Fahrplan.

Schwerte

, 13.03.2018
Vom Dach über dem Bahnsteig blieb nur ein Galgen

Von der Bahnsteigüberdachung am Gleis 1 ist nur ein Galgenrest geblieben. Für die Fahrgäste hat die Bahn als Wetterschutz provisorisch eine Blechbude aufgestellt. © Foto: Reinhard Schmitz

Wie ein Galgen beugt sich der Rest des stählernen Dachträgers über den halb aufgerissenen Bahnsteig. Er hat eine Galgenfrist, weil sein Arm noch die alte Tafel halten muss, die die Züge am Gleis 1 des Schwerter Bahnhofs anzeigt. Nebenan, am Nachbarbahnsteig zwischen den Gleisen 3 und 4, ist die moderne Variante unter einer neuen Überdachung bereits montiert. Hier wirkt die Modernisierung bis auf den noch fehlenden Aufzug bereits abgeschlossen.

Gleis 3 und 4 sind fertig

„Abgesehen von kleineren Restarbeiten sind die Arbeiten auf dem Bahnsteig an Gleis 3 und 4 fertiggestellt“, bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Nachfrage. Bereits seit Oktober 2016 laufe die Modernisierungsoffensive im Bahnhof, die voraussichtlich im Jahr 2019 abgeschlossen sein soll.

Derzeit ist die Baustelle weitergewandert zum Gleis 2 am ersten Bahnsteig, wo noch bis zum Sommer gearbeitet wird. Ein Zwei-Wege-Bagger flitzt auf seinen speziellen Rädern mit einem knallgelben Flachwaggon auf den Schienen hin und her, um Steine heranzuschleppen. Die neue Kante zum Gleis ist bereits auf einer Höhe gesetzt, die künftig ein quasi ebenerdiges Einsteigen in die Züge ermöglichen wird.

Zinkblech-Bude als Ersatz

Als Ersatz für die abgerissene Uralt-Überdachung hat die Bahn ein Büdchen aus gesickten Zinkblechen aufgestellt, damit die wartenden Fahrgäste nicht im Regen stehen müssten. „Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, wird der Bahnsteig an Gleis 2 freigegeben, und die Arbeiten auf dem Bahnsteig an Gleis 1 können beginnen“, kündigt der Bahnsprecher den weiteren Baustellen-Fahrplan an: „Die Modernisierung des Bahnsteigs an Gleis 5 und 6 beginnt dann im zweiten Halbjahr 2018.“ Nach Fertigstellung aller Bahnsteige sollen abschließend die drei Aufzüge installiert werden, mit denen man zukünftig barrierefrei von der Unterführung auf die Bahnsteige gelangt.

Weniger Dach am Bahnsteig

Die erhalten neben den drei Aufzügen auch jeweils neue Bahnsteigdächer mit Glaselementen – allerdings in verkürzter Form: Während am Gleis 3 und 4 bislang 400 Meter Bahnsteig unter Dach waren, sind jetzt nur noch 210 Meter geblieben. Am Gleis 1 und 2 werden 170 Meter überdacht, am Gleis 5 und 6 nur 140 Meter. Das liege daran, dass dort auch nur die relativ kurzen Triebwagen nach Dortmund und Iserlohn halten, so der Bahnsprecher. Zudem werden die Lautsprecheranlage für die Durchsagen, die Beleuchtung und die Ausstattung erneuert. Komplettiert wird die Maßnahme durch ein sogenanntes taktiles Boden-Leitsystem für Sehbehinderte, Sitzmöglichkeiten und Windschutz.

Lesen Sie jetzt