Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

36-Jähriger leistete „erheblichen Widerstand“ gegen Festnahme

Betrunkener Schwerter baute Unfall

Betrunken einen Unfall gebaut, dann weitergefahren, sich schließlich erheblich gegen eine Festnahme gewehrt – das ist die Geschichte eines 36-jährigen Mannes aus Schwerte vom späten Samstagabend.

Schwerte

, 15.04.2018

Alles begann laut Angaben der Polizei damit, dass eine Frau an der Ardeyer Straße in Fröndenberg um 22.15 Uhr einen lauten Knall vor ihrem Haus hörte. Auf dem Bürgersteig sah sie einen Seat, der offenbar einen Unfall gehabt hatte. Die Frau öffnete die Beifahrertür. In diesem Moment und mit noch offener Tür fuhr das Auto dann aber los in Richtung Süden.

Die Polizei fahndete nach Auto und Fahrer und fand schließlich in rund anderthalb Kilometern Entfernung und in der Nähe des Seats den 36-Jährigen. Der war deutlich betrunken – und laut Polizei der vermutliche Fahrer des Wagens.

Der Mann habe „erheblichen Widerstand“ geleistet. Erst als weitere Polizisten vor Ort waren und man den Mann habe fesseln können, sei die Situation ruhiger geworden.

Zur Ausnüchterung im Krankenhaus

Ein Krankenwagen brachte den Schwerter ins Krankenhaus, wo ihm Blutproben entnommen wurden. Bis zur Ausnüchterung am Morgen musste der 36-Jährige im Krankenhaus bleiben.

Einen Führerschein hat der Mann übrigens nicht. Den kaputten Wagen mit einem Schaden von mindestens 4000 Euro stellte die Polizei sicher.