Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wegen Staugefahr: Abfahrtsspur der A1 jetzt 550 Meter lang

Richtung Bremen

Der erste Schritt zur Entschärfung der Verkehrssituation ist getan: Bürgermeister Heinrich Böckelühr freut sich, dass die Verzögerungsspur der Abfahrt Schwerte auf der Autobahn 1 auf 550 Meter verlängert wurde.

SCHWERTE

03.11.2011
Wegen Staugefahr: Abfahrtsspur der A1 jetzt 550 Meter lang

Die Verzögerungsspur der Abfahrt Schwerte auf der A1 wurde auf 550 Meter verlängert, weil sich durch den Rückstau immer wieder gefährliche Situationen ergeben hatten.

In Fahrtrichtung Bremen wurden die dazu notwendigen Markierungsarbeiten abgeschlossen. Der Bürgermeister hatte sich in einem Spitzengespräch mit dem Leiter der Autobahnniederlassung Hamm von Straßen.NRW, Thomas Oehler, Ende August auf die kurzfristige Umsetzung dieser Maßnahme verständigt.

Insbesondere in den Verkehrsspitzenstunden am Vormittag und am Nachmittag hatten sich durch den Rückstau gefährliche Situationen ergeben. „Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Autobahnniederlassung Hamm für die zügige Realisierung der Markierungsarbeiten“, so Bürgermeister Heinrich Böckelühr. Als weiterer Schritt stehe jetzt noch die Verbreiterung der Rechtsabbiegespur im Abfahrtsarm der A1 auf die B236 in Fahrtrichtung Dortmund an.

Einig sind sich die beiden Behördenleiter, dass die B236 auf Schwerter Stadtgebiet an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gekommen sei. Deshalb sei es angezeigt, auch weitere Schritte zu überlegen, wie der Verkehrsfluss auf der Bundesstraße sowie aus den beiden Autobahnarmen verbessert werden könne. Hierfür sei es notwendig, dass sämtliche beteiligten Behörden – Stadt Schwerte, Bezirksregierung Arnsberg, Unfallkommission des Kreises, Autobahnniederlassung Hamm sowie Regionaldirektion Ruhr von Straßen.NRW in Bochum – noch enger zusammenarbeiten. Heinrich Böckelühr und Thomas Oehler haben sich darauf verständigt, kurzfristig weitere Besprechungstermine anzuberaumen.

Lesen Sie jetzt