Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenig Hoffnung für Neugestaltung des Schulhofs

Realschule am Bohlgarten

SCHWERTE Zu einer Debatte mit dem Bürgermeister im Rahmen ihres Politikunterrichts kamen 52 Schüler der Realschule am Bohlgarten am Montag in den Ratssaal. Mit im Gepäck hatten sie die Pläne für die Neugestaltung ihres Schulhofes.

von Von Sophie Bissingen

, 26.04.2010
Wenig Hoffnung für Neugestaltung des Schulhofs

Fragen zur Gestaltung des Schulhofs hatten die Realschüler an den Bürgermeister. Eine Lösung fehlte jedoch.

Gemeinsam mit Architektin Bettina Austmeyer vom Bereich Schule und Sport hatten die Schüler der sechsten Klassen die Pläne ausgearbeitet, die dem Haushaltsplan zugefügt wurden.

Das war, als der Begriff Nothaushalt noch nicht wie ein Damoklesschwert über der Ruhrstadt hing. Dennoch bezogen die Schüler Partei für ihre Anregungen, den Schulhof mit Sitzgelegenheiten, Basketballkörben und bunter Farbe aufzuwerten. „Uns liegt sehr viel daran. Unser Schulhof sieht aus wie ein Parkplatz“, sagte Sven. Die Schüler waren sich einig: Es soll wieder Spaß machen, in die Pause zu gehen. Das machte auch Schülersprecherin Aileen Hoffmann klar.

Verständliches Nicken seitens des Bürgermeisters: „Ich würde das an eurer Stelle auch so sehen“, antwortete er. Dennoch stünde er in der Verantwortung, erst den groben Sanierungsbedarf der 14 Schulen abzusichern. „Es scheint, wir sind so arm, dass man sich keine Farbe leisten kann für ein Fußballfeld“, kommentierte Nino, der die sechste Klasse an der Realschule besucht und dem Bürgermeister die Einführung einer Katzen- oder Pferdesteuer vorschlug.

„Ich finde es gut, dass ihr euch Gedanken gemacht habt“, erklärte Böckelühr. „Mir scheint, das Allerwichtigste sind erstmal die Sitzgelegenheiten. Ihr macht doch immer einen Sponsorenlauf – ungefähr 5000 bis 6000 Euro kosten die Bänke laut dem Plan, den ihr ausgearbeitet habt“, schlug Böckelühr den Schülern vor. Versprechen konnte er den Schülern am Montag nur, dass die Genehmigung für die Sitzgelegenheiten – sollten die Schüler das Geld zusammenbekommen – keine weitere Hürde sein wird.