Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westhofen und Wandhofen ohne Strom

WESTHOFEN Als der Strom ausfiel, stand das Auto gerade oben auf der Hebebühne. Dort blieb es auch – für die nächsten 40 Minuten. So lange mussten die Westhofener und Wandhofener am Dienstag warten, bis wieder Strom auf den Leitungen war.

von Von Heiko Mühlbauer und Nicole Jankowski

, 16.10.2007
Westhofen und Wandhofen ohne Strom

Durch diese Baustelle kam es am Dienstagmorgen zu einem Stromausfall in Westhofen und Wandhofen.

Um 9.29 Uhr hatte ein Arbeiter mit dem Presslufthammer an der Hagener Straße eine 10 000-Volt-Leitung erwischt. Der Mann kam mit dem Schrecken davon. Doch obwohl sich der Schaden am Kabel in Grenzen hielt, war die Wirkung enorm. Die Beschädigung reichte aus, um die Sicherung in der Wiesenstraße auszulösen. In der Folge blieben insgesamt acht Trafostationen ohne Strom und mit ihnen ganz Wandhofen und große Teile Westhofens. Darunter auch das Gewerbegebiet im Ostfeld und die Hagener Straße.Von jetzt auf gleich „Von jetzt auf gleich ging gar nichts mehr“, erzählt Markus Zahlten, Geschäftsstellenleiter bei Wurth und Heiler Automobile. Die Hebebühne nicht, das Tor nicht. „Wir haben dann sofort bei den Stadtwerken angerufen, die uns erklärten, dass es sich um eine größere Störung handelt.“ Die wartenden Kunden wurden derweil mit Kaffee versorgt. Auch bei anderen Firmen im Gewerbegebiet „Im Ostfeld“ stand gestern für eine Stunde die Arbeit still. „Telefon, Computer, alles war tot“, erklärt Jan Prost von Kälte- und Klimatechnik Synagowitz. Fünf Hausnummern weiter ging der Betrieb dagegen normal weiter. „Kein Stromausfall“ meldeten die Firmen in Nr. 15 und 17. Entstörungstrupp schnell vor Ort „Der Entstörungstrupp war relativ schnell vor Ort“, erklärte Dirk Mannes, bei den Stadtwerken für die Technik zuständig. Zunächst musste allerdings das beschädigte Kabel freigeschaltet werden. Dann wurden die ausgefallenen Stationen nach und nach zugeschaltet. „Nach 25 Minuten waren die ersten Haushalte wieder am Netz“, so Mannes. Nach insgesamt 40 Minuten sei auch der letzte Kunde wieder mit Strom versorgt gewesen. Die Baustelle an der Ecke Bruchstraße war übrigens auch eine der Stadtwerke. Hier wird ein undichter Wasser-Hausanschluss repariert.

Lesen Sie jetzt