Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Winzige Sauerei im Schwerter Tierheim

WESTHOFEN Frisches Gras. Wenn man sich das fröhliche Grunzen anhört, scheint es so, als bräuchte man nicht viel mehr, um ein Schwein glücklich zu machen. Hertha heißt das kleine Mini-Ferkel – benannt nach dem Fußballverein, nicht nach der Wurst – das seit Sonntag im Tierheim Schwerte wohnt.

von Von Holger Bergmann

, 04.12.2007
Winzige Sauerei im Schwerter Tierheim

Mund abputzen! Offensichtlich hat Pflegerin Stephanie das Ferkel Hertha beim Grasen gestört.

Catharina Seelig schüttelt den Kopf: „Der Besitzer von Hertha muss das Tier während der Hundeausführzeiten in der Nähe des Tierheims ausgesetzt haben. So was von dreist.“ Kopf schütteln könnte man auch darüber, dass der Besitzer vor gar nicht so langer Zeit rund 250 Euro bezahlt haben muss und sich jetzt so einfach von seiner Investition trennt. So viel kosten Jungtiere nämlich im Haustierhandel.In Duisburger Zuchtbetrieb geboren      „Derjenige, der das Tier ausgesetzt hat, hat versucht die Registrierung am Ohr zu entfernen. Wir konnten aber herausfinden, dass Hertha in einem Zuchtbetrieb in Duisburg geboren wurde.“ Jetzt sucht Hertha ein neues Heim. Interessierte sollten rund 100 m² Garten und nichts dagegen haben, wenn der Rasen mal so richtig umgepflügt wird. Hertha ist ein Mini-Schwein. Genaue Rassenamen haben sich nicht etabliert, da diese Tiere ursprünglich für Tierversuche gezüchtet wurden.Tiere werden vor Weihnachten ausgesetzt So exotisch Hertha als Schwein im Tierheim ist, so wenig überraschend ist für Catharina Seelig der Zeitpunkt. „Die meisten Jungtiere werden nicht nach, sondern vor Weihnachten ausgesetzt“, so die Expertin. Kontakt zum Schwerter Tierheim unter Tel. 61249.    

Lesen Sie jetzt