Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zeugen melden sich beim Chef der Spiel-Oase

Raubüberfall

SCHWERTE Mit gezückten Pistolen stürmten am 21. Januar zwei Vermummte die Spielhalle an der Bahnhofstraße. Für 1000 Euro Belohnung boten Zeugen jetzt an, ihr Wissen über den Überfall auf die Spiel-Oase preiszugeben.

von Von Reinhard Schmitz

, 01.04.2010
Zeugen melden sich beim Chef der Spiel-Oase

Spiel-Oase-Chef Rainer Langner setzte eine Belohnung aus.

„Es haben sich Leute aufgrund der Belohnung gemeldet“, bestätigt Geschäftsführer Rainer Langner, der den Raub am Abend des 21. Januar hautnah miterleben musste. Mit gezückten Pistolen waren zwei Vermummte in den Saal mit den Automaten gestürmt, bei denen gerade Kassensturz gemacht wurde. Hobby-Detektiv spielte Langner natürlich nicht. Deshalb bat er die Zeugen, ihre Aussagen nicht bei ihm, sondern direkt bei der Polizei zu machen. „Ich hatte sie nur am Telefon“, kennt der Spielhallen-Chef weder Namen noch Gesichter. Denn er stellte lediglich den Kontakt zu der ermittelnden Polizeibehörde in Unna her.

Was die Zeugen im Einzelnen verraten wollten, weiß Langner deshalb gar nicht. Er kennt nur die Gerüchteküche, die täglich in seinem benachbarten Bahnhofsgrill brodelt. Hier erzählten Schüler oft von ihren Beobachtungen auf dem Pausenhof.   Klassenkameraden – so war vor der Kühltheke mit den frischen Salaten zu hören – hätten damit geprahlt, dass sie mit dem Taxi nach Dortmund gefahren seien, um sich teure Sachen zu kaufen. Oder dass sie lässig getönt hätten: „Wenn mein Geld alle ist, dann laufe ich zu Aldi.“ Respekt vor der Polizei fehlte ihnen offenbar völlig.

Wenn nur ein Fünkchen Wahrheit an dem Tratsch dran wäre, der bei „Fritten Karl“ ausgetauscht wird, hätten die Täter aber doch eine Spur für die Fahnder gelegt. „Wir gehen der ganzen Sache nach“, erklärt Polizeisprecher Martin Volkmer, ohne sich weiter in die Karten schauen zu lassen. Nur so viel: „Wir ermitteln, die Sache ist noch nicht abgeschlossen.“ Darauf warten viele Kunden schon sehnlichst. „Viele fragen: Haben sie die Täter schon?“ berichtet Langner, der zur Antwort nur immer wieder mit dem Kopf schütteln muss. Und dann sprießen die Spekulationen wieder ins Kraut.