Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Bewohner mit Rauchgasvergiftung im Krankenhaus

Wochenendhäuser niedergebrannt

DRÜPPLINGSEN Ein Raub der Flammen wurden am Montagmorgen zwei hölzerne Wochenendhäuser am Druppkampsweg. Ein Großaufgebot der Iserlohner Feuerwehr konnte allerdings verhindern, dass der Brand auf weitere Gebäude der Ferienhaussiedlung übergriff.

von Von Reinhard Schmitz

, 19.04.2010
Zwei Bewohner mit Rauchgasvergiftung im Krankenhaus

Ein Großaufgebot der Iserlohner Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf weitere Häuser verhindern.

Der Schaden wird auch 80.000 Euro geschätzt. Die Bewohner – eine 73-jährige Frau und ein 53-jähriger Mann – wurden mit Rauchgasvergiftung in ein Schwerter Krankenhaus transportiert.

Die Iserlohner Polizei, die um 7.44 Uhr alarmiert wurde, vermutet die Ursache im Badezimmer eines der Häuser. „Augenscheinlich im Bereich des Heizlüfters“, so Sprecher Dietmar Boronowski. Die Bewohner hätten noch vergeblich versucht, mit einer Decke die Flammen zu ersticken, die schließlich noch das Nachbargebäude erfassten.

Mit fünf C-Rohren rückten 64 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Iserlohn und der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren den Flammen zuleibe. Schwierig gestaltete sich – so Sprecher Detlef Rutsch – die Wasserversorgung. Zunächst pendelten Tanklöschfahrzeuge zwischen dem Einsatzort und dem nächsten Hydranten, bis eine einen Kilometer lange Schlauchleitung zur Ruhr verlegt war.