Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerter TS: Der Kapitän geht von Bord

SCHWERTE Dass er nach wie vor Basketball spielen kann, hat Frank Schnieder mit seinen 14 Punkten im Spiel gegen Derne bewiesen. Doch nach sieben Spielzeiten im Trikot der Schwerter TS ist Schluss. Ein Porträt.

von Von Bastian Bergmann

, 04.03.2008
Schwerter TS: Der Kapitän geht von Bord

So kennt man ihn: Frank Schnieder im Trikot der Schwerter TS.

Der fast 38-Jährige tritt nach dem letzten Spiel der Saison am kommenden Wochenende (9. März) endgültig ab. Eine Entscheidung, die bereits vor der Saison fest stand.

"Ich wollte letztes Jahr schon aufhören, aber ich habe mich nochmal beknieen lassen, doch noch ein Jahr dranzuhängen", erklärt Schnieder. "Doch jetzt", so der scheidende Spielführer, "wollen die Knochen einfach nicht mehr."

Auf die Frage, ob denn so ein Entschluss vor einer Saison nicht die Einstellung beeinflusse, entgegnet er schnell: "Die Einstellung bleibt, es wird nicht zurückgezogen. Aber man genießt die Spiele mehr."

Von 1995 bis 1997 trug er schon einmal das Tikot der Schwerter Turnerschaft, damals noch zu Oberligazeiten. Eine seiner schönsten Erinnerungen rührt aus dieser Zeit. "Damals waren wir sogar Herbstmeister, das war schon toll", schwelgt Schnieder in Erinnerungen.

"Ganz loslassen, das geht einfach nicht"

Doch auch die drei Jahre Bezirksliga plus die fast abgeschlossene Landesligaspielzeit hatten ihre Reize. "Das Aufstiegsjahr bleibt auf jeden Fall hängen", verrät er. Doch noch prägender war die tolle familiäre Atmosphäre der Schwerter TS und der Zusammenhalt im gesamten Verein. Das habe Schnieder nach eigener Aussage nirgendwo anders so erlebt.

Ganz wird der zweifache Familienvater die Basketballschuhe aber nicht in den Schrank stellen können. Geplant ist ein Treffen einmal in der Woche mit alten Oberliga-Spielern auch, um den Kontakt zur Schwerter TS zu behalten. "Ganz loslassen, das geht einfach nicht."

In die kommende Saison blickt er zuversichtlich. Die Jugendspieler werden einen weiteren Sprung machen und die STS sollte definitiv nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Auch ohne Kapitän Frank Schnieder - aber der wird wohl als Zuschauer auf der Tribüne sitzen.

Lesen Sie jetzt