Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahn baut zwischen Düsseldorf und Köln

Sechs anstrengende Wochen für Pendler und Fernreisende

Düsseldorf In drei Wochen beginnt für die Bahn-Pendler zwischen Köln und Düsseldorf eine schwierige Zeit: Die Bahn will die Strecke umfangreich sanieren. Die Hälfte der täglich 160 Fernzüge fährt den Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht an. Auch der Nahverkehr ist betroffen.

Sechs anstrengende Wochen für Pendler und Fernreisende

Auf der viel befahrenen Nord-Süd-Route kommt es ab dem 9. April wegen Bauarbeiten der Bahn zu Störungen. Foto: dpa

Zehntausende Pendler und Fernreisende sind betroffen: Der Zugverkehr auf der meistbefahrenen Nord-Süd-Strecke der Bahn gerät wegen Bauarbeiten zwischen Düsseldorf und Köln aus dem Takt. Sechs Wochen lang werden vom 9. April bis 19. Mai rund 43 Kilometer Schienen und 22 Kilometer Kabel ausgetauscht, 36.000 Schwellen und 26.000 Tonnen Schotter ersetzt, berichtete die Bahn am Montag. Bahnreisende müssen Glück haben oder Geduld mitbringen.

So fahre die Hälfte der täglich 160 Fernzüge den Düsseldorfer Hauptbahnhof während dieser Zeit nicht an. Die benachbarten großen Bahnhöfe an der Strecke haben während der Bauarbeiten 20 bis 30 Prozent weniger Fernverkehrsbetrieb.

Während Köln weitgehend verschont bleibe, werde sich in Düsseldorf die Fahrzeit nach Stuttgart um 40 Minuten verlängern und Bonn ohne Umsteigen nur noch schlecht zu erreichen sein. Auch von Bochum, Essen und Duisburg aus werde sich die Reise in Richtung Frankfurt/Stuttgart um 40 Minuten verlängern.

ICE zwischen Dortmund und Stuttgart teilweise umgeleitet

Die ICE-Linie 42 (Dortmund-Stuttgart-München) endet jeweils in Essen oder Düsseldorf. Die ICE-Linie 47 zwischen Dortmund und Stuttgart wird teilweise über Wuppertal umgeleitet, wodurch fast alle Halte im Ruhrgebiet entfallen. Die IC-Linie 50 endet in Düsseldorf statt in Köln. Die ICE-Linie 78 (Amsterdam-Frankfurt) wird über Mönchengladbach umgeleitet. Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf werden nicht angefahren.

Die IC-Linie 32 von Berlin nach Süddeutschland werde eine halbe Stunde länger brauchen und Düsseldorf nicht anfahren. Die IC-Linie 35 (Norddeich-Köln/Koblenz) werde umgeleitet und etwa 20 Minuten mehr benötigen. Die IC-Linie 37 (Düsseldorf-Luxemburg) falle zwischen Düsseldorf und Köln aus.

Auch der Nahverkehr ist betroffen

Wegen vorangehenden Bauarbeiten zwischen Duisburg und Essen sei es nicht möglich gewesen, die Arbeiten in die Osterferien zu legen. „Wir haben versucht, so viele Kapazitäten wie möglich anzubieten“, sagte Eva Kaufmann von der Deutschen Bahn.

Auch der Nahverkehr ist betroffen, etwa der RE 2, der RE 5, die RB 37 und die S 68. Pendler zwischen Düsseldorf und Köln werden mit dem RE 6 über Neuss umgeleitet.

Gebaut werde im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr. Die Anwohner an der Strecke müssen mit Baulärm rechnen, dafür soll die erneuerte Strecke dann leiser sein als zuvor. Für die Arbeiten hat die Deutsche Bahn einen zweistelligen Millionenbetrag veranschlagt. Die zahlreichen Fahrplanänderungen seien in den digitalen Auskunftssystemen enthalten.

dpa

Anzeige
Anzeige