Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahnhof offiziell übergeben

SELM Es war zwar nur ein symbolischer Akt mit der Schlüsselübergabe, doch ein wichtiger für alle Beteiligten. Am Mittwoch wechselte der Bahnhof Selm Beifang nun offiziell den Besitzer.

von Von Malte Woesmann

, 16.01.2008
Bahnhof offiziell übergeben

Die Awo kauft das Bahngebäude in Beifang.

Die Deutsche Bahn hatte bereits im letzten Jahr den Bahnhof an die Arbeiterwohlfahrt verkauft (wir berichteten). Gestern wurden die letzten Formalitäten erledigt. So wurde das Grundstück vermessen, damit die Grenzen in das Grundbuch eingetragen werden kann.

Vertrag auf 50 Seiten

50 Seiten umfasst der Vertrag über den Verkauf, der alle Beteiligten zufrieden stellt. "Wir haben hier ja auch nicht die Katze im Sack gekauft", so Peter Resler, Unterbezirksgeschäftsführer der AWo im Kreis Unna. Bevor die AWo das Gebäude gekauft hat, war sie bereits einige Jahre Mieter und betreibt dort die Radstation und ein Radlerhotel mit großem Erfolg.

Auch Carsten Kirchhoff, Projektleiter bei der Bahnflächen-Entwicklungs-Gesellschaft NRW, die den Verkauf von Bahngebäuden übernommen hat, lobt das Modell in Selm. "Diese Immobilie ist besonders vorbildhaft. Es wird hier ein sehr guter Service für die Bahnkunden angeboten."

Perfekte Symbiose zwischen Radstation und Bahnhof

"Ein Leerstand wäre auch negativ für den Standort gewesen. Bei Radstationen herrscht ja auch eine gewisse soziale Kontrolle. So ist es eine perfekte Symbiose zwischen Radstation und Bahnhof", hob auch Kai Rossmann, Leiter des Bahnhofsmanagement der Deutschen Bahn, hervor. So sei nun auch die Nachhaltigkeit, da der Mietvertrag mit der AWo im Jahre 2012 abgelaufen wäre, gesichert.

So setzt die AWo auf Kontinuität. "Wir sind langfristig auf gesunde Füße gestellt", freute sich Resler über den abgeschlossenen Kauf. Ändern wird sich für die Bahnkunden durch den Verkauf nichts.

Lesen Sie jetzt