Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Bildergalerie

So funktioniert ein mobiler Defibrillator

In einer Notsituation zählt jede Sekunde. Doch viele Menschen scheuen sich davor, einen Defibrillator zu benutzen. Deshalb bietet der DRK einen Workshop zu dem Thema an. Ludger Westrup und Frank Schnell vom DRK schon einmal, wie das Gerät funktioniert.
04.05.2018
/
Durch einen Knopfdruck öffnet sich das Gerät und beginnt dann mit seinem Programm. Die Ansagen sind je nach Gerät leicht verändert, aber grundsätzlich führen sie die gleichen Schritte durch.© Sabine Geschwinder
In der Box des Gerätes oder am Gerät gibt es mitunter weitere Hilfsmittel. Zum Beispiel einen Rasierer, damit ein sehr behaarter Brustkorb von Haaren befreit werden kann.© Sabine Geschwinder
Anschließend wird die Verpackung für die Elektroden herausgezogen.© Sabine Geschwinder
Im weiteren Verlauf zieht der Nutzer zwei Elektroden heraus, die am Körper der hilfsbedürftigen Person angebracht werden. In den Klebeelektroden ist leitendes Gel.© Sabine Geschwinder
Auf dem Deckel des AEDs befinden sich auch Piktogramme, die die Funktionsweise noch weiter verdeutlichen.© Sabine Geschwinder
Frank Schnell vom DRK Selm stellt vor, wie der Defibrillator funktioniert© Sabine Geschwinder
Das Geld wird etwa alle zwei Jahre ausgetauscht.© Sabine Geschwinder
Wenn ein Kammerflimmern vorliegt, gibt das Gerät den Befehl, diesen roten Knopf zudrücken. Der Nutzer muss dann zurücktreten und der Stromstoß erfolgt. Anschließend muss er die Herzmassage durchführen. Liegt kein Kammerflimmern vor, fordert das Gerät „nur“ zur Herzmassage auf.© Sabine Geschwinder
Der Kontrollknopf zeigt, ob das Gerät einsatzbereit ist oder repariert werden muss, beziehungsweise, ob die Batterie ausgetauscht werden muss.© Sabine Geschwinder