Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Cappenberg: Kneipenszene ist ziemlich tot

CAPPENBERG Vor langer Zeit war Cappenberg für seine Gastlichkeit und als Ausflugsziel in weitem Umkreis bekannt und beliebt. Zu Zeiten unserer Großväter warb der Ortsteil mit vier großen Gaststätten und wurde zu einem Magneten in Sachen Naherholung. Seit einigen Jahren sieht das nun ganz anders aus.

von Von Günther Goldstein

, 05.03.2008

Die Gastronomieszene ist ausgetrocknet. Die letzte Kneipe hat geschlossen. Die „Waldschmiede“ an der Borker Straße, in der sich noch zum Jahrtausendwechsel viele Cappenberger trafen, ist ebenso betroffen wie ein Stück weiter zur Ortsmitte das historische „Hotel Kreutzkamp“: Hier sind die Pforten seit 2003 geschlossen. Und da die jüngsten Verhandlungen zwischen den Besitzern, der Familie Ebrecht, und den langfristigen Pächtern Brau und Brunnen aus der Radeberger Gruppe gescheitert sind, wird sich in dem einst renommierten Haus vor 2014 nichts mehr tun. So lange ist das Haus noch per Vertrag vergeben. Es wird auch keine Eventgastronomie oder eine Teilöffnung der „Dorfschänke“ geben. Lediglich ein Handwerks-Serviceunternehmen hat jetzt einen langfristigen Vertrag bekommen, die Haustechnik am Leben zu erhalten."Zur Schleppjagd" sorgte kurz für Hoffnung Im Blickwinkel von „Kreutzkamp“, auf der anderen Straßenseite, machte die Gaststätte „Zur Schleppjagd“ eine Zeit lang Hoffnung. Die ist nun auch erst einmal Geschichte, das Lokal ist geschlossen. Und die Chefetage der Wohnungsbaugesellschaft zu Lünen ist sich noch nicht im Klaren, ob hier nicht eine andere Nutzung sinnvoller wäre. Angesichts dieser Entwicklungen ist es geradezu ein Lichtblick, dass im Cappenberger Schlossbereich neue gastronomische Angebote gedeihen. Die Weinstube hat sich seit der Übernahme durch die Familie Bräckelmann gut entwickelt, und der Standort Schlosspark wird Anfang April durch die Eröffnung der ehemaligen Kegelbahn noch deutlich zulegen. Immer begehrter sind auch die Räumlichkeiten im Schloss selber, in denen Bräckelmanns Hochzeiten und andere Veranstaltungen anbieten.

Lesen Sie jetzt