Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Drogen kann man an jeder Ecke kaufen"

BORK Der Borker Johannes Heitmann absolviert seit einigen Monaten ein Praktikum bei der Firma Hella in Mexico-City. Nun musste er sein Visum verlängern und verlebte aus diesem Grund ein paar Tage in San Francisco.

24.10.2007

Das Visum hätte er zwar auch über einen Anwalt verlängern können, er entschied sich aber für die Ausreise in anderes Land. „Die USA waren vom Flug her am plausibelsten. Voraussetzung für ein neues Visum sind 72 Stunden außerhalb von Mexiko,“ so Johannes Heitmann. Er entschied sich für San Francisco „Die Erwartungen an die Stadt waren entsprechend hoch, wurde sie doch im Buch „Abgefahren - in 16 Jahren um die Welt“ als eine der tollsten Städte weltweit gepriesen.“ Angekommen in Downtown San Francisco zeigte sich dem Borker jedoch schnell ein heftiges Bild. „Ich habe in Europa niemals eine Stadt mit so vielen Obdachlosen gesehen. In den Straßen rund ums Hotel riecht es nach Urin, Drogen kann man an jeder Ecke kaufen und bettelnde Menschen gehören zum Alltag.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden