Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Rundgang durch die Selmer Geschichte

SELM Zufrieden blicken Albert Katthöfer und Herbert Schröder auf das Ergebnis ihrer Arbeit und blättern darin. Auf dem Tisch liegt es. Über 300 Fotos auf 186 Seiten. "Selm im Wandel" heißt der Titel des Buches, das der Heimatverein nun fertig gestellt hat.

von Von Malte Woesmann

, 16.10.2007

Ein Jahr haben Katthöfer und Schröder an dem Buch gearbeitet. Haben Fotos gesichtet, abfotografiert, bearbeitet und eingeklebt. Den letzten Schliff gab es in der Druckerei Lonnemann, wo das Buch auch gedruckt wurde.

"Viele haben lange darauf gewartet", sagt der Vorsitzende des Selmer Heimatvereins Albert Kohl. So gab es immer wieder Anfragen, wann den das Buch endlich fertig sei. Nun ist es also soweit. Die erste Auflage von 700 Stück liegt druckfrisch bereit.

Ab Donnerstag zu kaufen

Am Donnerstag (18.) können Interessierte das Buch ab 14.30 Uhr im Heimathaus an der Kreisstraße kaufen. 15 Euro kostet das gute Stück und bietet einen Rundgang durch die Geschichte Selms. "Es geht vom Ternscher See bis nach Wellenkamp", sagt Herbert Schröder. Die Stichstraßen wurden natürlich nicht vergessen.

Der Bildband zeigt die Entwicklung Selms von der Vergangenheit bis heute. Alte Bauernhöfe, Kirchen, Schulen, natürlich auch die Zeche Herrmann und das Vereinsleben: All das und mehr ist auf den Fotos zu sehen. Viele Bilder kamen von Privatpersonen, die ihr eigenes Archiv für den Heimatverein öffneten. Doch der Großteil der Bilder war bereits im Besitz des Heimatvereins. Trotzdem bedankt sich Albert Kohl bei allen, die ihre Bilder zur Verfügung gestellt haben.

Chronik von 1846

Jedoch zeigt der Bildband nicht nur Fotos. Die Selmer Chronik, geschrieben von Didon um 1846, ist ebenfalls abgedruckt. Und der Hilfeschrei des Amtmannes Dr. Hendrichs aus dem Jahre 1927. Nachdem die Zeche Herrmann still gelegt wurde, hatte Selm die höchste Arbeitslosenquote im ganzen Umkreis. Dr. Hendrichs befürchtete den Zusammenbruch der damaligen Gemeinde und sandte einen Hilfeschrei aus. Also schon damals war der Wunsch nach externen Beratern geäußert worden. Passend zum anstehenden Jubiläum im kommenden Jahr ist auf der Rückseite die Urkunde Selms aus dem Jahre 858 abgedruckt.

Albert Kohl legt das Buch jedem ans Herzen. "Es ist zum Beispiel ein ideales Weihnachtsgeschenk für all die, die aus Selm fortgezogen sind", blickt er schon einmal auf die kommenden Feiertage.

Lesen Sie jetzt