Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gymnasiasten setzen auf Kreativität

SELM Sie sind zwar "nur" aus Pappe und zum hocken da - die Sitzkartons der zehnten und elften Jahrgangsstufe des Städtischen Gymnasiums Selm (SGS) sind aber alles "Bilder des Lebens". Und damit ein Beitrag aus Selm zur gleichnamigen Aktion des Deutschen Kinderhospizvereins und der Cineworld Lünen.

von Von Arne Niehörster

, 04.12.2007
Gymnasiasten setzen auf Kreativität

<p>Sie sind Freunde: Roswitha Limbrock (r.) übergibt die Freundesurkunde vom Kinderhospiz an die Lehrer (v.l.) Kirstin Gröne, Maria Potthoff, Heinz Reuter und Schulleiter Ulrich Walter.</p>

Die fand am Wochenende im Lüner Kino statt (wir berichteten) und bot Jugendlichen aus dem Kreisgebiet die Möglichkeit, sich mit den Themen "Leben, Lebensqualität und Tod" auseinander zu setzen. Die Selmer Gymnasiasten haben ihre Papphocker demnach ganz individuell gestaltet, mit vielen Bildern, Geschichten und Gedichten.

Schöpfungstheorie umgesetzt

"Die Schöpfungstheologie haben unsere Religions- und Philosophiekurse damit kreativ umgesetzt", ist Lehrerin Kirstin Gröne von dem Projekt begeistert. Ihre Schüler sehen es ähnlich: "Das hat Spaß gemacht und es dient ja auch einem guten Zweck."

Zur Versteigerung

Die Einnahmen der Aktion gehen an den Ambulanten Kinderhospizdienst des Kreises Unna. Und dabei helfen auch die SGS-Gymnasiasten, denn die kreativen Papphocker werden deshalb versteigert, sind aber noch bis Montag (17.) in den Selmer Sparkassen ausgestellt und zu bewundern. Die Papphocker hat Roswitha Limbrock, ehrenamtliche Organisatorin des Kino-Projekts, schon gesehen. "Die sind alle wunderschön. Die Selmer Gymnasiasten haben sich mit über 1000 jungen Leuten aus der Region beteiligt", erzählt Limbrock dankbar. Und das war dem Deutschen Kinderhospizverein eine "Freundesurkunde" für das Gymnasium wert, die Limbrock am Montag nur zu gerne überreichte.

Lesen Sie jetzt