Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harvard lobt die Rotarier

SELM Der Rotary Club Lünen freut sich über eine nicht alltägliche Auszeichnung: Die John F. Kennedy School of Government an der renommierten Harvard Universität verlieh dem Club eine Urkunde für sein Entwicklungshilfeprojekt in Ghana.

23.08.2007

Der RC Lünen, die Gemeinde St. Johannes Cappenberg und die internationale Rotary Foundation brachten insgesamt rund 60 000 Euro auf, um das kleine Dorf Busunu im Norden Ghanas mit Strom und Wasser zu versorgen. Dem Club gehören 61 Mitglieder aus dem Raum Lünen, Selm und Werne an. In Busunu, Partnergemeinde von St. Johannes, sind zwei Photovoltaikanlagen und ein Dieselmotor mit Generator in Betrieb gegangen. Der Motor wird mit Biodiesel betrieben, den die Menschen in Busunu aus dem Anbau der Jatropha-Pflanze gewinnen.

Rinschede war "Motor"

Die John F. Kennedy School of Government lobte das Konzept dieses auf Nachhaltigkeit ausgelegten partnerschaftlichen Projekts als beispielhaft. Die Urkunde findet ihren Platz im Haus von Altpräsident Prof. Dr. Alfons Rinschede in Cappenberg. Er war innerhalb des Clubs "Motor" des Ghana-Projekts und mehrfach selbst vor Ort in Afrika. Rinschedes Nachfolger im neuen rotarischen Jahr ist Dr. Stefan Heuer aus Werne. In seine Amtszeit fällt das 40-jährige Bestehen des Clubs. Das soll nicht nur intern gefeiert werden: Der Rotary Club will die Jugendverkehrsschule mit neuen Fahrrädern ausstatten, den Wettbewerb "Junges Theater" im Heinz-Hilpert-Theater fördern sowie Waisenhäuser in Vietnam/Burma finanziell unterstützen, kündigte Heuer an.

 

Lesen Sie jetzt