Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendcafé SelBAR soll nicht sterben

SELM „Das Jugendcafé SelBAR darf nicht sterben.“ Dieser Wunsch des Vorsitzenden Hubert Seier (Foto) stand gestern Abend am Ende einer dreistündigen Sitzung des Ausschusses für Familie und Schule. Und er wurde von allen Politikern geteilt.

von Von Matthias Münch

, 04.12.2007
Jugendcafé SelBAR soll nicht sterben

Dr. Hubert Seier.

Zuvor hatte Beigeordnete Sylvia Engemann einen Sachstandsbericht gegeben. Bekanntlich werden dringend neue Räume für das Jugendcafé gesucht, weil der Mietvertrag am alten Standort ausläuft. Die Jugendlichen möchten künftig gerne einen Raum im Keller der Burg Botzlar nutzen. Diese Möglichkeit hat die Verwaltung unter den Gesichtpunkten Baurecht, Schall- und Denkmalschutz geprüft. Ergebnis: Es könnte zu Konflikten kommen, falls es für die Mieter in der Burg durch das Jugendcafé zu laut würde. Geprüft wurde auch, ob die SelBAR mit im Jugendzentrum Sunshine untergebracht werden könnte. Das stieß aber nicht auf Gegenliebe, weil die Konzepte von SelBAR und Sunshine zu unterschiedlich seien. Also führten die Überlegungen zurück zum Burgkeller. Bei gutem Willen sollte eine Nutzung dort unter gewissen Bedingungen möglich sein. Denn eine Anschlusslösung müsse her, um das Jugendcafé zu erhalten, so Sylvia Engemann. Nun sollen sich die Fraktionen in einem Gespräch mit der Verwaltung in der kommenden Woche über eine Lösung in der Burg unterhalten.

Lesen Sie jetzt