Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klage wird immer wahrscheinlicher

von Ein Kommentar von Malte Woesmann

, 09.10.2007

Nachdem das Hick-Hack um ein falsch zugestelltes oder nicht leserliches Fax noch in Erinnerung ist, die Parteien nur ein paar Tage nach einem Kompromissversprechen wieder zurück ruderten, kommt nun der Brief der Stadt an die Eltern der künftigen Grundschüler. Die Lutherschule nimmt keine Schüler mehr auf. Basta.

Basta-Mentalität

Ganz in alter Gerhard-Schröder-Manier schafft die Selmer Stadtverwaltung hier Fakten, die eigentlich erst später bekannt gegeben werden sollten. Denn in der Ratssitzung vom 13. September herrschte Konsens, dass mit diesem Schreiben bis zur endgültigen Klärung gewartet werden sollte.

Die Ratssondersitzung ist zwar nun vom Tisch, die Bürgerinitiative meldet jedoch berechtigten Beratungsbedarf betreffend des neuen Ergebnisses an. Nur allzu verständlich. Muss sie sich doch erneut mit neuen Fakten beschäftigen, nachdem sie sich bereits mit dem ersten Kompromiss am Ziel sah.

Viel näher am Ratsbeschluss

Das neue Ergebnis ist viel näher am ursprünglichen Ratsbeschluss, als der zunächst in Aussicht gestellte Kompromiss. Letztendlich ist das Schicksal der Lutherschule wohl besiegelt. Sie wird zum Ende des Schuljahres 2007/2008 aufgelöst. Dagegen wird die Bürgerinitiative nur noch auf juristischem Weg etwas machen können. Am Verhandlungstisch sind alle Argumente ausgetauscht.

Lesen Sie jetzt