Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleine oder große Klassen

SELM Zum Schlagabtausch über die Entwicklung der Selmer Grundschullandschaft kam es kürzlich noch einmal in der Sitzung des Ausschusses für Familie und Schule.

von Von Matthias Münch

, 10.12.2007
Kleine oder große Klassen

Die Ludgerischule in Selm ist bei Eltern beliebt.

Es ging um die Anmeldezahlen für das nächste Schuljahr (wir berichteten). An der Ludgerischule müsse fünf von 95 angemeldeten Kindern abgewiesen werden, weil maximal drei 30er-Klassen gebildet werden können. Einige dieser Kinder werden zur Overbergschule gehen, wo es dann knapp unter 90 Erstklässler gibt.

Erneute Kritik an Ratsbeschluss

An der Äckernschule in Bork wurden 62 und an der Vom-Stein-Schule in Cappenberg 21 Kinder angemeldet. Peter Bredohl (UWG) nahm diese Zahlen zum Anlass für erneute Kritik am Ratsbeschluss, der unter anderem die Schließung der Lutherschule und die Aufgabe des Standorts Hassel beinhaltet.

Nun, so Bredohl, hantiere man - bis auf Cappenberg - überall nur mit großen Klassen à 30 Kindern. Das sei schlechte Bildungs- und Familienpolitik. Verwaltung und andere Politiker wiesen dies zurück. Meinolph Schröder (CDU) betonte, dass in Bork mit 62 angemeldeten Kindern weiter drei Klassen gebildet werden können und der Standort Hassel damit zunächst ein weiteres Jahr genutzt werde.

Qualitätsanalyse an der Ludgerischule

Die Overbergschule kann ebenfalls, wenn es pädagogisch geboten erscheint, vier kleinere statt drei große Klassen einrichten. Und für die auf Dreizügigkeit festgelegte Ludgerischule brach deren ehemalige Rektorin und heutige Schulrätin Margot Berten (SPD) eine Lanze: „In der Ludgerischule wird auch mit 30 Kindern pro Klasse sehr guter Unterricht erteilt. Sonst würden die Eltern ihre Kinder nicht immer wieder dort anmelden."

Die Ludgerischule kann ihren guten Ruf jetzt untermauern. Denn sie wurde von der Bezirksregierung als erste in der Stadt Selm für eine Qualitätsanalyse ausgesucht. Am 17. Dezember wird die Schule besichtigt. Im Januar beginnt die Bezirksregierung mit der eigentlichen Untersuchung. Sobald Ergebnisse vorliegen, sollen sie im Schulausschuss diskutiert werden

Lesen Sie jetzt