Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Konzerte mit Renommee im Schloss Cappenberg

Geigenvirtuosin gab den Anstoß

22.05.2007

Cappenberg Alles begann mit einem Konzert im Theater Schloss Cappenberg vor einigen Jahren. Danach saß Geigenvirtuosin Mirijam Contzen noch mit der Grafenfamilie von Kanitz zusammen und überlegte, dass sie doch gerne mal ein «eigenes» Festival auf die Beine stellen würde und zwar genau hier, in ihrer Heimat. Die Idee gefiel Sebastian Graf von Kanitz, der mit Mirijams Bruder Marius einst in die selbe Klasse ging, und «so stürzten wir uns ins Abenteuer Festival», erinnert sich die künstlerische Leiterin.Mit dem gestrigen ausverkauften Eröffnungskonzert zum 3. Musikfestival Schloss Cappenberg hat Mirijam Contzen bereits die vierte Auflage der erfolgreichen Veranstaltungsreihe im Blick. «Die meisten Musiker haben schon Termine oft zwei bis drei Jahre im voraus, da muss man schnell sein», erklärt die erfolgreiche Geigenvirtuosin. Inzwischen hat sich das Renommee der Veranstaltung in ganz Deutschland herumgesprochen. «Ich höre von ganz fremden Leuten irgendwo bei einem Konzert ,Ach, Sie organisieren doch dieses Festival auf Schloss Cappenberg», freut sich Contzen. Und so ist es kein Wunder, dass neben sechs Musikern, die meist bei beiden Festivals zuvor dabei waren, auch sieben «neue» Künstler sofort zugesagt haben. So wie Hartmut Rohde (Viola) aus Berlin. «Ich kenne Mirijam Contzen persönlich seit zwei Jahren», erzählt Rohde, der seit 15 Jahren Professor für Bratsche an der Berliner Universität der Künste ist. Die Landschaft zwischen Coesfeld und Dortmund kennt er schon von Konzerten, doch Cappenberg ist für ihn eine Premiere. «Es ist mehr als schön hier, vorher hab ich schon viel gehört und jetzt passte die Zeit. Organisation und Umfeld stimmen und wir haben auch genügend Probemöglichkeiten», nennt er die Vorzüge des Festivals. Karten gibt es derzeit noch für die Konzerte am Donnerstag, 24. Mai, Freitag, 25. Mai, Sonntag, 27. Mai, um 19.30 Uhr im Theater Schloss Cappenberg, für den Abend in der «Piazza» des Autohauses Schmidt an der Cappenberger Straße (Lünen) am um 20 Uhr und für das Matinee-Konzert am um 11 Uhr im Theater Schloss Cappenberg. Die Besucher des Konzerts am 24. Mai erwartet neben einem musikalischen Genuss auch die Möglichkeit, sich CDs des Musikfestivals von den Künstlern im Anschluss an das Konzert signieren zu lassen. Beate Rottgardt 3. Lokalseite mfsc.pro-luenen.de

Lesen Sie jetzt