Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Offene Türen in der Äckernschule

BORK Waffelverkauf, na klar, gehört dazu. Theatervorführung, na logisch. Gespielter Unterricht, sowieso. So sehen meist die Tage offener Türen aus, wenn die Schulen Eltern und Großeltern einladen. Dass es aber auch anders geht, zeigte die Grundschule Auf den Äckern. Hier war das Motto "Tag der offenen Tür" wirklich wörtlich zu verstehen.

von Von Malte Woesmann

, 19.10.2007

Alle Türen in der Schule standen offen und die Eltern konnten den normalen Schulunterricht verfolgen. "Wir hatten uns einmal bewusst für so einen Tag der offenen Tür entschlossen. Wir wollten den Eltern mal zeigen, wie der Unterricht wirklich aussieht", so Schullleiterin Cäcilia Halfmann.   Pünktlich um 10 nach 10 öffnete die Schulleiterin persönlich die Eingangstüren und ließ die Eltern hinein. Nur eine Bedingung hatte sie an die Eltern: "Nicht reden!"

Eindruck vom Unterrichtsangebot

Das fiel einigen zwar schwer, aber trotzdem waren sie begeistert. Sie verschafften sich einen kompletten Eindruck vom Unterrichtsangebot. Ob Kunst, Geometrie oder auch Englisch. Die Eltern konnten jeden Unterricht ver folgen und ihren Schützlingen beim Lernen über die Schulter schauen. Am Nachmittag stellte sich auch noch die Offene Ganztagsschule vor, dazu der Förderverein.

"Wir haben viel positive Resonanz bekommen", so Halfmann anschließend. Daher kann es durchaus sein, dass im nächsten Jahr die Eltern wieder mucksmäuschenstill den Unterricht ihrer Kinder verfolgen können.

  

Lesen Sie jetzt