Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sechs Dinge, die Besucher zur Kneipennacht in Selm wissen sollten

Zwölf Bands spielen in neun Kneipen

Die elfte Selmer Kneipennacht steht kurz bevor. Zwölf Bands spielen Samstag an neun Standorten. Der Kreisstraßenumbau stellt die Organisatoren vor einige Aufgaben. Sie sehen aber auch Positives in der Baustelle.

von Sarah Mecklenburg

Selm

, 18.03.2018
Sechs Dinge, die Besucher zur Kneipennacht in Selm wissen sollten

Mit der Band Union Undercover lockte die Gaststätte Klähr zahlreiche Besucher. © Jürgen Weitzel

Selm wird am Samstag wieder zur großen Bühne: Am 24. März, beginnt um 19 Uhr die elfte Kneipennacht. An neun Veranstaltungsorten spielen zwölf Bands unterschiedlichster Genres. Sechs Dinge, die Besucher über die nächste Selmer Kneipennacht wissen sollten.

1. Musik im Bus-Shuttle
Die Fahrtroute des kostenlosen Bus-Shuttles, der die Haltestellen in der Nähe der Spielorte anfährt, wurde dieses Jahr geändert. Aufgrund der Baustelle fährt der Bus nicht durch das Selmer Zentrum, sondern benutzt die umliegenden Umgehungsstraßen. Da es so längere Fahrtzeiten gibt, spielen erstmalig Musiker auch in den Bussen. Die Brüder André und René Wirkowski sollen die Fahrgäste während der Fahrtzeit unterhalten. „Das ist ein komplett neues Konzept“, erklärt Veranstalter Jürgen Suer von der Agentur DaSuer, „die Fahrgäste können sich dann natürlich auch Musik wünschen“. Die Brüder seien in Selm vor allem durch ihr Mitwirken in der Band „Brave Hearts“ bekannt.

2. Das Programm
Alle Bands treten bei der Kneipennacht zum ersten Mal auf oder waren erst einmalig in Selm. Das ist den Veranstaltern wichtig. „Wir wollen den Besuchern jedes Jahr ein neues Programm bieten. Die Bands dürfen maximal einmal wiederkommen“, sagt Jürgen Suer. Es solle keine Routine aufkommen. „Wenn die Bands schon bekannt sind, dann gehen manche Besucher gar nicht erst in Kneipen, bei denen ihnen die Musik nicht gefällt. Das wollen wir verhindern“, erklärt er. Besondere Bands könnten die Wirte allerdings wieder für das nächste Jahr buchen.

3. Die Wirte wählen
Besonders beliebt seien bei den Besuchern immer sogenannte „Top-Forty-Bands“, die aktuelle Hit spielen, und Coverbands. „Wir wollen aber eine größtmögliche Abwechslung bieten. Von Rock, Pop bis Rockabilly soll alles dabei sein“, so Suer. Das sorgt bei den Wirten nicht immer für Begeisterung. „Viele haben Angst vor Musik, die nicht unbedingt der breiten Masse gefällt“, erzählt Jürgen Suer. Die müssten dann zum Teil überzeugt werden.

Jedem Wirt werden drei bis vier verschiedene Bands angeboten, aus denen er eine auswählen kann. Deswegen muss die Agentur DaSuer 30 bis 40 verschiedene Bands im Angebot haben. „So eine Verteilung der Bands dauert sehr lange. Wir sind das ganze Jahr auf der Suche nach geeigneten Kandidaten. Genug Bewerbungen bekommen wir dafür immer auf jeden Fall“, so Suer.

4. Bürgerhaus-Premiere
Zum ersten Mal findet in diesem Jahr auch im Bürgerhaus als Ersatz für das Sunshine ein Konzert statt. Für jeweils eine Stunde werden dort drei bis vier Newcomer Bands auf der Bühne stehen. Preislich gibt für diesen Veranstaltungsort eine Sonderregelung: Jugendliche, die nur die Konzerte im Bürgerhaus besuchen, zahlen keinen Eintritt.

5. Die Baustelle
Nicht nur die Route des Bus-Shuttles wird durch die Baustelle beeinträchtigt, auch der Zugang zu Lumberjack‘s wird erschwert. „Wir hoffen, dass es durch die Baustelle nicht zu einem Rückgang der Besucher bei dieser Location kommt“, sagt Jürgen Suer, „Schließlich kann man es ja auch als Bereicherung sehen, nach dem einen oder anderen Bier gemeinsam zu der Kneipe zu spazieren“.

6. Die Kneipen
Die Kneipennacht findet an folgenden Standorten statt: Gasthaus Klähr, Altstadtschänke, Gasthaus Suer, Selmer Hof, C‘est la vie, Bürgerhaus, An-Bar, Lumber Jack‘s Diner und dem Haus Stegemann. Der Vorverkauf läuft noch bis zum Freitag, 23. März, an folgenden Vorverkaufsstellen: Aral-Tankstelle, Getränke Krevert, „Zur schnellen Küche XXL“, Tankstelle Vernekohl, Sparkasse Bork und Volksbank in der Altstadt.

Am Veranstaltungstag gibt es bis Mittag eine Abendkasse beim Getränkehandel Krevert und dem Imbiss „Zur schnellen Küche XXL“ sowie bis zum Abend an der Aral-Tankstelle. Die Eintrittsbändchen kosten im Vorverkauf 10 Euro, für Jugendliche 5 Euro. An der Abendkasse kostet das Bändchen 13 Euro, für Jugendliche 6,50 Euro.

Lesen Sie jetzt