Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spielplatzsanierung: Siedler packen mit an

SELM Kräftig zugepackt für mehr Sicherheit auf dem Spielplatz an der Ernst-Kraft-Straße haben die Mitglieder der Siedlergemeinschaft Kreuzkamp.

von Von Heid Tripp

, 08.10.2007

Es konnten 3000 Euro an Spenden und Mitgliederbeiträgen zusammen getragen werden, die nun ausschließlich für die Erneuerung der Fallschutzbereiche unter den Schaukeln genutzt wurden. Die Siedlergemeinschaft hatte bereits vor zwei Jahren den öffentlichen Spielplatz hergerichtet.

Barfuß im Sommer

"Wir haben damals aus Kostengründen die Fallschutzbereiche unter den Schaukeln mit Rindenmulch abgedeckt", berichtet der erste Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Dirk Hollberg. Auf die Idee, selbst einen Spielplatz für die Kinder anzulegen, sei er durch die Anwohner am Paterkamp in Lüdinghausen gekommen, denn auch in dieser Neubausiedlung ist ein Spielplatz durch das Engagement der Bürger entstanden. "Ich finde es super, dass der Rindenmulch jetzt wegkommt, dann kann man im Sommer auch mal barfuß laufen", freut sich Michelle Hollberg. Die Elfjährige spielt regelmäßig mit ihren Freunden auf dem Platz. Die neuen roten und fünf Zentimeter starken Fallschutzmatten sind für sie die perfekte Lösung. "Zunächst mussten wir den Bereich unter den Schaukeln ausschachten. Dann werden die Randsteine gesetzt und die Grube mit einem Schotter- und Splittbett aufgefüllt und verdichtet, bevor wir die Fallschutzmatten auslegen können, die anschließend verdübelt werden", erklärt Hollberg die Verfahrensweise. Un ermüdlich schaufelten die Männer und befüllten Schubkarre um Schubkarre. Für Hubert Seier ist das gelebte Familienpolitik, denn obwohl seine Töchter schon fast aus dem Spielplatzalter heraus sind, packt der UWG-Politiker kräftig mit an.

Lob für die Stadt

"Wir möchten die Stadt loben für die gute Zusammenarbeit", sagte Kassenwart Dirk Mahlstedt und ergänzte: "Weil wir alle berufstätig sind, konnten wir beim Abladen der Platten nicht zugegen sein, daraufhin habe ich bei den Stadtbetrieben angerufen und sie haben das Abladen kurzfristig übernommen."Aber es gibt noch mehr zu tun, so soll der Rindenmulch unter den anderen Spielgeräten ebenfalls ersetzt werden, doch dazu fehlen nach wie vor die Mittel, daher sucht der Verein noch Sponsoren. Interessierte können sich abends unter Tel. (02592) 918008 melden.

Lesen Sie jetzt