Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer prüft den neuen Jahresabschluss?

SELM Mit der Umstellung auf das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) muss die Verwaltung einen Jahresabschluss 2007 aufstellen. Und dieser muss auch geprüft werden. Doch wer soll dies machen?

von Von Theo Wolters

, 10.12.2007
Wer prüft den neuen Jahresabschluss?

Um das liebe Geld ging es am Donnerstag im rat. Dort standen die Haushaltsreden auf der Tagesordnung.

Zudem steht eine Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2007 an. Zuständig ist eigentlich das Rechnungsprüfungsamt, doch kann sich dieses auch einer externen Prüfung bedienen. So schlägt die Verwaltung der Politik eine Prüfung durch die Firma tbbo Treuhand Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Bünde vor, die auch bei der Erstellung der Eröffnungsbilanz behilflich war. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 50 000  Euro.

Verwaltung favorisiert Wirtschaftsprüfer

Doch mit diesen Plänen ist der Haupt- und Finanzausschuss überhaupt nicht einverstanden. "Die SPD findet die angesetzten 50 000 zu hoch. "Zudem sollten wir einen örtlichen Wirtschaftsprüfer beauftragen", so SPD-Ratsherr Horst E. Michalke. Hubert Seier von der UWG ergänzte, es sei wohl nicht gut, wenn ein Unternehmen eine von ihm aufgestellte Bilanz selber prüfte. Dem pflichtete Herbert Krusel für die CDU bei: "Aufgrund der zu wahrenden Neutralität sollten wir die Prüfung besser an ein anderes Unternehmen vergeben." Horst E. Michalke bat, beim Institut für Wirtschaftsprüfer klären zu lassen, ob es sich nicht um Befangenheit handelt.

Ausschuss will neue Vorlage

Die Politik wunderte sich zudem, warum nicht der Rechungsprüfungsausschuss sich mit diesem Thema befasst hat. Er sei doch eigentlich zuständig. Einstimmig entschied der Ausschuss, das Rechnungsprüfungsamt soll eine neue Vorlage fertigen, mit der sich dann zunächst der Rechnungsprüfungsausschuss befasst.

Anschließend soll der Rat in seiner Sitzung am 17. Januar entscheiden. Beigeordnete Sylvia Engemann verteidigte die Verwaltungsvorlage. Die Firma tbbo Treuhand sei ein spezialisiertes Unternehmen: "Dort sind wir gut aufgehoben." Beauftrage man einen anderen Wirtschaftsprüfer, müsse sich dieser erst einarbeiten.

Lesen Sie jetzt