Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zukunft des Marienhospitals gesichert

SELM/LÜDINGHAUSEN Nach bewegenden Wochen gibt es nun eine positive Nachricht für das Marienhospital in Lüdinghausen. Die Zukunft des Krankenhauses scheint gesichert.

von Von Theo Wolters

, 20.12.2007
Zukunft des Marienhospitals gesichert

Das Marien-Hospital.

Die Ausweisung einer Fachabteilung für Geriatrie ist genehmigt. „Der Bescheid ist von Minister Josef Laumann unterschrieben“, so Christoph Schlütermann, Kuratoriumsvorsitzender des St. Marienhospitals. „Er wird ihn uns aber nicht mit der Post zukommen lassen, sondern möchte ihn im Januar persönlich in Lüdingshausen übergeben. So steht nun der neuen Akut-Geriatrieabteilung mit angeschlossener Reha in Lüdinghausen nichts mehr im Weg. Klagen von anderen Krankenhäusern sind nicht zu befürchten. „Grundsätzlich könnte einen Monat nach der Bescheiderteilung geklagt werden, doch haben wir Informationen, dass es keinen Widerstand mehr gibt“, erklärte Klaus Goedereis, Vorstand der St. Franziskus-Stifung Münster. Der Minister hat so auch die neue Struktur genehmigt.

Verbund ab Januar

Wie berichtet werden die Vestischen Kliniken, die St. Franziskus-Stiftung und das St. Marienhospital ab Januar einen Verbund eingehen. Geschäftsführer werden Heinz Rüter (Vestische Kliniken) und Burkhard Nolte (St. Franziskus). Heinrich Brüggemann, bisheriger Marienhospital-Geschäftsführer, geht im Januar in den Ruhestand.

Lesen Sie jetzt