Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radio- und Fernsehmasten

Sendemasten in Nordkirchen werden abgerissen

Nordkirchen Die beiden Sendemasten in Nordkirchen in der Bauerschaft Piekenbrock werden bald abgerissen. Der Grund ist banal.

Sendemasten in Nordkirchen werden abgerissen

Hinter einem hohen Bretterzaun stehen die Sendemasten. Foto Niehaus

Rund 50 Jahre lang haben die beiden Stahlmasten, die in Richtung Ottmarsbocholt auf einer Wiese am Waldrand stehen, das Bild von Nordkirchen mitgeprägt.

Jetzt hat der Kreis Coesfeld die Abbruchgenehmigung für die Masten erteilt. „Links von den Masten gibt es noch ein Technikgebäude, das erst einmal stehen bleiben wird“, erklärt Josef Klaas vom Fachbereich Bauen, Planung und Umwelt der Gemeinde Nordkirchen.

Grund für Abriss liegt bei Sendern

Kommt man in die Nähe der Masten, die seit Langem außer Betrieb sind, begegnet man zuerst Warnschildern. „Hochfrequenzfeld – Beeinträchtigung von Herzschrittmachern“ steht darauf. Direkt am Mast, der durch einen Holzbretterzaun abgesperrt ist, warnen weitere Schilder vor „Lebensgefahr durch Hochspannung“.

Doch warum sind diese Masten außer Betrieb? Roman Birle von der Kölner Betreiberfirma Media Broadcast, einem Tochterunternehmen von Freenet, kennt die Antwort. „Deutschlandfunk und Deutschlandradio waren unsere Kunden, die über diese Masten gesendet haben. Aber die benötigen unsere Dienste jetzt nicht mehr, die wir durch diese Masten anbieten können“, erklärt Roman Birle.

Übertragung in besserer Qualität

Neuerdings werde nämlich über DAB+ gesendet. Auf der Internetseite von Deutschlandradio heißt es dazu: „DAB steht für Digital Audio Broadcasting, also die digitale Verbreitung von Audiosignalen über Antenne (Terrestrik). DAB+ ist die Weiterentwicklung von DAB in optimierter digitaler Audiokomprimierung. Das ‚+‘ steht für die moderne Übertragung in bester Tonqualität, die zudem Platz lässt für vielfältige programmbegleitende Zusatzinformationen auf dem Display.“ Daher werden die alten Dienste nicht mehr benötigt. „Das ist einfach attraktiver für unsere Kunden“, so Birle.

Josef Klaas weiß noch nicht, wann die Masten endgültig abgerissen werden. Auch Birle konnte am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion keinen konkreten Termin nennen. „Den Masten rücken mir mit dem Schneidbrenner zu Leibe. Voraussichtlich wird es am Mittwoch oder Donnerstag so weit sein. Die Feinabstimmung läuft noch.“

Anzeige
Anzeige