Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Silvesterlauf: Westfalia will durch die Schallmauer

CASTROP-RAUXEL Die Leichtathleten von Westfalia Herne gehen auch mit der 31. Auflage ihres Silvesterlaufes durch den Gysenbergpark weiter auf Rekord-Jagd. Für die Rennen über 10 und 5 sowie 1,5 Kilometer will der Club aus der Nachbarstadt diesmal die Schallmauer von 1200 Teilnehmern durchbrechen.

von Von Jens Lukas und Moritz Süß

, 14.12.2007
Silvesterlauf: Westfalia will durch die Schallmauer

Schnellster Teilnehmer aus Castrop-Rauxel auf der 10-km-Strecke bei der letzten Auflage des Herner Silvesterlaufes war Markus Giese. Er rannte nach 40:02 Minuten ins Ziel an der Eissporthalle.

So formulierte es Westfalia-Sportwart Rainer Dietrich, dem bislang rund 200 Voranmeldungen vorliegen - davon 20 aus Castrop-Rauxel. Der Ansturm auf die Online-Anmeldungen im Internet erfahrungsgemäß für die letzten zehn Tage vor dem Rennen am Montag, 31. Dezember, zu erwarten, so Dietrich: "Die Spitzenläufer melden melden zumeist auf dem letzten Drücker."

Zugesagt haben bereits die Vorjahressiegerin Felizitas Vielhaber (Essen) und die Zweite, Maren Günther (St. Augustin). Bei den Männern hat sich der Vorjahresdritte Hendrik Bollmann (TV Wattenscheid) bereits angemeldet. Entegen der Kritik des Vojahres werde es "genügend Tee für alle im Ziel" sowie "kostenlose Massagen". Anmeldeschluß ist offiziell am Freitag, 28. Dezember. Kurzentschlossene können sich aber noch bis eine Stunde vor Startschuss anmelden.

Jedes Jahr fällt ein Rekord

Trotz des sehr durchwachsenen Wetters wartete der Silvesterlaufes im letzten Jahr mit einem Teilnehmerrekord auf. 1174 Sportler gingen damals in der Nachbarstadt an den Start. Im alten Rekordjahr 2004 waren es noch 1046 Athleten - also über 100 weniger.

Schnellster Teilnehmer aus Castrop-Rauxeler auf der 10-km-Strecke war Markus Giese. Er rannte nach 40:02 Minuten ins Ziel an der Eissporthalle. Das brachte dem 40-jährigen Castrop-Rauxeler den 52. Platz in der Gesamtwertung aller Teilnehmer und Rang 10 in der Altersklasse M40 ein. Peter Reese (57./40:31 und 11./M40) kam als zweitschnellster Europastädter ins Ziel. Gesamtsieger wurde Steffen Uliczka vom TSV Kronshagen (30:14).

Castroper schnellster über 1,5 km

Willi Linnert (TC GW Frohlinde) rannte in 48:57 Minuten auf Platz zwei in der Altersklasse W65. Schnellste Europastädterin war Ingrid Conrad (LG Herne). In 47:36 Minuten wurde sie 240. der Gesamtwertung und Zweite in der AK W50.

Im 1,5-km-Lauf des Nachwuchses legte Max Loose vom Castroper TV in 4:38 Minuten die schnellste Zeit unter den Teilnehmern aus der Europastadt vor. Damit wurde er Vierter bei den Schülern A. Zweite wurden Alexandra Beier (5:51/TuS Ickern) bei den B-Schülerinnen und Jill Züchner (5:48/CTV) bei den C-Schülerinnen.

In den Spuren Vaters Spuren

Bei den Schülern D wurde Paul Neese (5.45/TB Rauxel) Zweiter, bei den Schülern E Dan Gers (6:53) Dritter. Unterdessen entschied Michelle Althaus (TBR) die Konkurrenz der Schülerinnen D in 5:53 Minuten für sich. Und Yannik Giese (TuS Ickern) lief in den (Erfolgs-)Spuren seines Vaters: Der Sohn des schnellsten Europastädters über 10 Kilometer, Markus Giese, gewann die Konkurrenz bei den Schüler C in 5:17 Minuten."

Lesen Sie jetzt