Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

SpVgg legt solide Basis

Fussball: 29. Eintracht-Pokal

Die SpVgg Vreden hat die 29. Auflage des Eintracht-Pokals eröffnet. Der Westfalenligist erwischte einen Auftakt nach Maß – sowohl ins Turnier als auch ins erste Spiel. Gegen Nordhorn gelang ein 3:1-Erfolg.

Ahaus

12.07.2018
SpVgg legt solide Basis

Stephan Hartmann (l.) traf zur frühen Führung: Die SpVgg Vreden legte den Grundstock zum Auftaktsieg in Hälfte eins. Foto: Schley

Keine zwei Minuten waren am Donnerstagabend in der Augenklinik Ahaus Arena gespielt, da stellte Neuzugang Stephan Hartmann die Weichen bereits auf Sieg: Nach Pass von der rechten Seite ließ Cihan Bolat den Ball durch und Hartmann schob überlegt ein. Der perfekte Auftakt zu einem zunächst einseitigen Auftaktspiel des Eintracht-Pokals zwischen der SpVgg Vreden und Vorwärts Nordhorn. Am Ende stand ein 3:1-Erfolg des Westfalenligisten gegen einen Landesligisten, der erst nach der Pause ein Gegner auf Augenhöhe wurde.

Im ersten Vorrundenspiel der Gruppe A sorgte der Mitfavorit auf den Titel vor dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse. Nach dem frühen Führungstreffer drückte Vreden den zunächst unsortierten Gast tief in die eigene Hälfte. Immer wenn die SpVgg das Tempo hochhielt, bekam Vorwärts Probleme. So richtig zwingend waren die Offensivvorträge der Vredener aber nicht. Und so bekam Tobias Daalmann aus dem Nichts die plötzliche Chance zum Ausgleich. Torsteher Sören Stauder parierte sicher (17.). Nach einer halben Stunde schaltete die SpVgg wieder einen Gang hoch: Binnen zwei Minuten sorgten Niklas Hilgemann mit sehenswertem Distanzschuss und Nico Klein-Günnewick per Foulelfmeter für die Vorentscheidung (35., 37.).

Nachlässigkeiten

Deutlich nachlässiger agierte Vreden in Durchgang zwei. Nordhorn nahm einige „Einladungen“ des Gegners zu Kontern an, kam aber nur zu einem Treffer (65.). „Da hatten wir zu viele einfache Ballverluste. Natürlich hätten wir noch nachlegen können, der Gegner hätte es aber auch noch spannend machen können“, sah Trainer Rob Reekers insgesamt im zweiten Test „einen Schritt nach vorn“.

Am Freitag starten um 19 Uhr die Spiele in der Gruppe B. Um 20.30 Uhr steht das Derby zwischen Eintracht Ahaus und SuS Stadtlohn an.