Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Spargel-Enden lieber schneiden als abbrechen

Velbert. Es ist Spargelzeit. Damit dem Genuss nichts im Wege steht, müssen jedoch die holzigen und faserigen Bestandteile sauber entfernt werden.

Spargel-Enden lieber schneiden als abbrechen

Nicht nur geschält muss der weiße Spargel werden. Auch das untere holzige Ende muss mit einem Messer abgeschnitten werden. Foto: Roland Weihrauch

Bei weißem Spargel muss das untere holzige Ende weg. Um gleichmäßig lange Stangen zu erhalten, sollten Hobbyköche die Enden aber lieber abschneiden statt sie abzubrechen.

„Je nachdem, ob man die Stange etwas schräg hält, läuft man sonst Gefahr, dass man zu viel abbricht“, erklärt der Spitzenkoch Stefan Stemberg aus Velbert.

Stemberg bevorzugt die Methode des sauberen Abtrennens mit einem Messer: Dazu legt er sechs oder sieben Stangen geschälten Spargel aufs Brett und schneidet zirka zwei bis drei Zentimeter vom unteren Ende weg. So lässt sich noch ein weiterer Nachteil der Brechmethode vermeiden: Wer die Spargelstangen abbrechen möchte, muss sie am Kopf festhalten, um Druck aufzubauen - „das gibt unschöne Druckstellen.“

Anzeige
Anzeige