Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spezial-Staatsanwalt ermittelt gegen falsche Polizisten

Düsseldorf. Dreiste Trickbetrüger spezialisieren sich zunehmend auf ältere Opfer - gerne als vermeintliche Polizisten. Jetzt spezialisiert sich die Justiz in NRW auf die Senioren-Abzocker.

Spezial-Staatsanwalt ermittelt gegen falsche Polizisten

Ein abgelegter Telefonhörer. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Mit einem Spezial-Staatsanwalt geht die Justiz in Nordrhein-Westfalen künftig gegen Betrüger vor, die gutgläubige Senioren um Geld und Wertsachen bringen. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf erhält dafür eine zusätzliche Stelle mit landesweiter Zuständigkeit. Wie NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf sagte, soll sie sich auf organisierte Kriminalität zum Nachteil Älterer spezialisieren.

Dabei geht es vor allem um falsche Polizisten und andere vermeintliche Amtsträger, die Senioren etwa am Telefon vorgaukeln, sie müssten deren Schmuck in Gewahrsam nehmen und vor Dieben sichern. In anderen Fällen erfinden sie Bedrohungsszenarien, aus denen die Opfer sich angeblich nur mit einer großen Geldsumme retten können. Durch technische Tricks tauchen die Anrufer auf dem Telefondisplay oft sogar mit der Notrufnummer 110 auf.

Im vergangenen Jahr registrierte das Landeskriminalamt rund 9000 solcher Vorfälle - Tendenz steigend. In einem Fall machten die Täter 500 000 Euro Beute. Hinzu kamen rund 3000 „Enkeltricks“, bei denen sich Anrufer als Enkel ausgeben, die in angeblicher Notlage die Oma anpumpen.

Dabei sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, weil vor allem ältere Opfer sich schämten, sagte Biesenbach. „Aber Opfer von Straftaten sollten sich nie schämen - das sollten die tun, die ältere Menschen zu Opfern machen.“ Oft sei der psychische Schaden noch schlimmer als der materielle, weil die Senioren sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlten.

Anzeige
Anzeige