Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spielabbruch in Holsterhausen

Fußball-B-Kreisligen

DORSTEN Für die heimischen B-Ligisten gab es in den Nachholspielen am Gründonnerstag fast durchweg erfreuliche Ergebnisse. Ein Schatten fiel allerdings durch den Spielabbruch in Holsterhausen auf die vier Partien.

01.04.2010

Rund 92 Minuten waren auf dem Waldsportplatz gespielt und der BVH hatte durch Willi Schulte-Kellinghaus gerade die 2:1-Führung erzielt, als die Geschehnisse eskalierten. Zunächst sah Johannes Mrosek nach einem Foulspiel Gelb-Rot, dann wurde ein BVH-Akteur geschlagen und der Hertener Übeltäter dafür vom Platz geschickt. Und dann, ja dann stürmte plötzlich alles, was zur Hertener Mannschaft gehörte auf den Platz. Es kam zum Gedränge, der Schiedsrichter wurde angegangen, fühlte sich natürlich bedroht und brach die Partie ab. BVH-Trainer Jörg Florin hofft nun, dass es nicht zu einer Neuansetzung kommt: "Das kann nicht sein, dass wir bei einer Führung dafür bestraft werden, wenn der Gegner ein solches Handgemenge initiiert."

Drei ganz wichtige Punkte fuhren die Altendorfer in Herten ein. Beide Teams wussten, worum es für sie ging, und so entwickelte sich eine über weite Strecken zerfahrene Partie, die lange torlos blieb. Dass Thomas Zameit den SVA Mitte der zweiten Halbzeit dann doch auf die Siegerstraße brachte, kam aber dennoch nicht von ungefähr und war auch durchaus verdient. "Wir haben hier eine mannschaftlich geschlossene Leistung abgeliefert", freute sich Trainer Jürgen Rinschede und möchte nun am Montag gegen SW Röllinghausen II natürlich nachlegen. Wenn der Gegner denn kommt - das Nachholspiel bei Tabellenführer Rot-Weiß Dorsten sagten die Röllinghausener am Donnerstag auf jeden Fall ab..

Die Grün-Weißen kommen nach der Winterpause immer besser ins Rollen. In der ersten Halbzeit hätte das Team von Trainer Uwe Ptok angesichts einer Vielzahl von Chancen schon für eine vorzeitige Entscheidung sorgen müssen. Nachdem aber nur Yatzek Kubitzki (14.) und Rusco Schwerthöfer (35.) trafen und sich Barkenberg zu allem Überfluss auch noch vor der Pause den 2:1-Anschlusstreffer fing (40.), blieb es unnötig spannend. Wirklich in Gefahr geriet der Sieg zwar nicht. Die Gastgeber mussten aber noch bis zur Schlussphase warten, ehe die frisch eingewechselten Andres Mutig (87.) und Christopher Elendt (90.) den Sack mit ihren Toren zumachten.

Angesichts des Spielverlaufs war Lembecks Spielertrainer Rainer Rensing mit dem Ergebnis hochzufrieden. 0:2 hatte sein Team nach Treffern in der 35. und 68. Minute schon zurückgelegen. "Dann haben wir aber eine Supermoral bewiesen und sind dafür belohnt worden. Hut ab vor der Truppe", lobte Rensing seine Mitspieler. Mann des Abends wurde Matthias Pasing, der zunächst den Anschlusstreffer (75.) erzielte und anschließend mit einem sehenswerten 25m-Freistoß in den Winkel auch für den Ausgleich sorgte.