Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Spitzenreiter-Lob tröstet Schlusslicht wenig

Anzeige

Oeding/Kreis Die Bezirksligafußballerinnen des FC Oeding II haben den kreisinternen Vergleich bei Westfalia Groß-Reken mit 3:0 (1:0) für sich entschieden - in der Parallelstaffel zieren die drei Vertreter aus dem Verbreitungsgebiet der Münsterland Zeitung, SuS Legden (0:6 gegen Germania Hauenhorst), SF Graes (0:4 gegen Arm. Ibbenbüren II) und Union Wessum (spielfrei), Seite an Seite das Ende der aktuellen Rangliste.

W. Gr.-Reken - FC Oeding II 0:3

Silke Albersmann (Foto links) legte mit ihren beiden Treffern (40.; 65.) den Grundstein für den Erfolg, der schließlich von Katja Fischediek abgerundet wurde (78.): 90 Minuten lang hatten die Oedingerinnen das Spiel deutlich bestimmt und dafür gesorgt, dass die "Ersatztorfrau" Elke Lammers-Schücker einen relativ ruhigen Vormittag genießen konnte. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, aber Anke Borgmann und Katja Fischediek wussten mit ihren Großchancen wenig anzufangen.

SF Graes - A. Ibbenbüren II 0:4

Die beiden Teams mussten sich zunächst eine halbe Stunde lang gedulden: Der ursprünglich zum Heimspiel der Graeserinnen eingeladene Schiedsrichter war nicht erschienen - "Ersatz" wurde dann angefordert. Die "Wartezeit" hat die Gastgeberinnen offenbar nicht zu ihrem Spiel finden lassen, während Arminia Ibbenbüren II vor der Pause und auch im zweiten Durchgang je zwei Mal erfolgreich war.

SuS Legden - Hauenhorst 0:6

Auch das Lob der Betreuerin des Liga-Spitzenreiters ("Wir waren überrascht vom Kampfgeist und Elan des Tabellenletzten") hat die Fußballerinnen des SuS Legden kaum trösten können: Ein halbes Dutzend Treffer schenkte Germania Hauenhorst dem Schlusslicht am Sonntag ein. Dabei hatte der SuS durch Carolin Hülsmann sogar die erste Tormöglichkeit gehabt: In der achten Minute musste die Gästetorfrau ihr ganzes Können abrufen, um den Schuss der neuen Sturmpartnerin von Vera Hackenfort zu parieren. Und hätte SuS-Keeperin Anja Schlätker (Foto rechts) in vielen Situationen nicht ebenso glänzend reagiert, wäre das Spitzenreiter-Schützenfest noch deutlicher ausgefallen. bml

Anzeige
Anzeige