Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Spitzenreiter Wüllen gefordert

Kunstturnen

Die Riege des TuS belegt vor dem dritten Wettkampf in der Regionalliga Platz eins, beklagt aber auch vor dem Auftritt am Samstag in Schalksmühle einige Personalsorgen.

WÜLLEN

von Sascha Keirat

, 22.06.2018
Spitzenreiter Wüllen gefordert

Gabriele Venhues wird dem TuS am Samstag nur für den Sprung zur Verfügung stehen. © Sascha Keirat

Als Überraschungs-Tabellenführer fährt die Kunstturnriege des TuS Wüllen am heutigen Samstag zum dritten Regionalliga-Wettkampf nach Schalksmühle im Sauerland. Los geht es um 17.30 Uhr. An die guten Leistungen aus den ersten beiden Wettkämpfen wollen die Wüllerinnen gerne anknüpfen – auch wenn es personell nicht besonders rosig aussieht.

„Bisher lief die Saison für uns sensationell gut, damit konnten wir im Vorfeld nicht rechnen“, so TuS-Trainer Jürgen Schalk, dessen Team vergangene Saison aus der 3. Bundesliga abgestiegen ist. „Jetzt geht es für uns darum, uns für den Heimwettkampf im Oktober in Stadtlohn in eine Ausgangsposition zu bringen, aus der wir um die Aufstiegsrelegation mitturnen können.“ Diese erreichen am Ende die beiden Erstplatzierten der Tabelle.

Auf dem Ligathron

Aktuell könnte diese aus Wüllener Sicht nicht besser aussehen: Da der TuS die beiden bisherigen Wettkämpfe als Sieger beendete, sitzt er mit 24:0 Punkten auf dem Ligathron. Verfolger Eintracht Frankfurt II steht bei 18:6 Zählern, der Dritte, TG Main-Rhein, bei 16:8. Wichtig wäre für die TuS-Riege, dass diese beiden Teams nicht wesentlich mehr Punkte einfahren als sie selbst.

Spitzenreiter Wüllen gefordert

Pia Orthaus auf dem Schwebebalken © Edwin Owen

Trotz der vielversprechenden Tabellenlage sieht Trainer Schalk sein Team für Samstag nicht in der Favoritenrolle. Grund dafür ist die enge Personalsituation: Hannah Reinders fehlt mit Rückenproblemen, Mina Schlüter ist privat verhindert, und Gabriele Venhues steht aus beruflichen Gründen nur für das erste Gerät, den Sprung zur Verfügung. Hinzu kommt, dass die stärksten Gastturnerinnen aus dem Nachbarland am Wochenende wegen der Niederländischen Meisterschaften nicht zur Verfügung stehen und dass Pia Orthaus unter der Woche nicht mit der Mannschaft trainieren konnte. Neben ihr gehen Anna und Katharina Schalk, Henrik Reinders sowie Gastturnerin Emma Oosterhuis an die Geräte.

Olympische Reihenfolge

Als Tabellenführer darf der TuS in der olympischen Reihenfolge Sprung, Barren, Balken, Boden turnen. „Das ist natürlich eine angenehme Situation“, so Jürgen Schalk, der sich auch um die Rahmenbedingungen keine Sorgen macht. „Wir kennen die Halle und wissen, dass sehr gute Geräte zur Verfügung stehen.“ Unterm Strich wäre der Coach mit einer Platzierung im Mittelfeld zufrieden.