Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Springreiter-Equipe enttäuscht zum Auftakt

Samorin. Die deutschen Springreiter haben einen schlechten Start in die Nations-Cup-Serie erwischt. Die Equipe von Bundestrainer Otto Becker belegte im Nationenpreis im slowakischen Samorin nur den siebten Platz.

Springreiter-Equipe enttäuscht zum Auftakt

Springreiter Andre Thieme auf Conthendrix. Foto: Uwe Anspach

Andre Thieme (Plau am See) mit Conthendrix, Janne-Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) mit Goja, Laura Klaphake (Mühlen) mit Catch me if you can und Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit Asathir sammelten 24 Strafpunkte in zwei Umläufen. Weishaupt hatte mit Asathir noch den Großen Preis bei dem Turnier gewonnen. „Wir wissen, dass wir eine schwierige Saison vor uns haben und müssen weiter arbeiten“, sagte Becker. „Aber keine Frage: Den Saisonauftakt hatten wir uns anders vorgestellt.“

Den ersten Nationenpreis des Jahres der Europa-Division I entschied die Schweiz mit neun Strafpunkten für sich. Dahinter folgten Irland (13), Belgien (16), Brasilien (18), Italien und Schweden (je 20).

In der Serie darf jedes Land nur bei fünf der acht Turniere des Nations Cups starten. Die deutsche Mannschaft hat entschieden, dass sie die traditionsreichen Nationenpreisen von Schweden, Irland und Großbritannien auslässt. Das Finale findet im Oktober statt.

Anzeige
Anzeige