Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spvg Schwerin: 1:1 - Torflaute gegen die Kellerkinder

SCHWERIN Hat der Spitzenreiter seinen Torriecher in der Winterpause gelassen? Nach dem knappen Auftaktsieg gegen den Tabellenletzten BV Langengendreer gab es nun mit dem 1:1 bei der SG Lütgendortmund eine neuerliche Trefferflaute gegen ein Kellerkind.

von Von Jürgen Weiß

, 09.03.2008
Spvg Schwerin: 1:1 - Torflaute gegen die Kellerkinder

Die Enttäuschung sprach Trainer Helmut Schulz auch deutlich aus: "Wenn wir nicht das umsetzen, was wir in der Woche üben, dann kann man nicht gewinnen. Wir müssen mehr als Team auftreten und keine Show veranstalten."

Natürlich ist es schwierig gegen eine Mannschaft zu spielen, der die Abstiegsangst im Nacken sitzt. Und Emotionen sind bei den "kleinen" Dortmunder immer im Spiel. Allerdings sprach Schulz von einem fairen Vergleich, erst nach dem Abpfiff soll es von Zuschauern "etwas lauter" geworden sein. "Aber das hielt sich alles im Rahmen", so der Coach. Der sah, dass seine Burschen lange Zeit überhaupt keine Mittel fanden, den Torhüter der Gastgeber zu überwinden.

Und wenn die Chance da war, wurde sie nicht beim Schopfe gefasst. Zweimal hatte Dennis Gazioch, der pikanterweise im Vorjahr noch das Gegnertrikot trug, die Möglichkeit, es seinen alten Kameraden zu zeigen. Der Blau-Gelbe konnte das blaue Wunder aber nicht in die Tat umsetzen.

Dergleichen passierte Thomas Fojcik. Schulz: "Der Thomas hat in aussichtsreicher Position einfach das Tor nicht getroffen." Die Zeit lief den Gästen förmlich davon, und das Match schien auf ein trostloses 0:0 hinzudümpeln.

Christoph Reker ist des Trainers Glück

Schulz wechselte, brachte Christoph Reker für Christian Grond und hatte Glück damit. Der Eingewechselte nutzte die Gunst der Stunde und war beim 0:1 (70.) auf der Höhe. Der Tabellenführer schien jetzt doch noch auf einen erfolgreichen Weg. Denkste. Aus dem Gewühl heraus (Schulz: "ein Gewusel") fiel das 1:1 (84.). Das schockte anscheinend so sehr, dass die Gastgeber noch eine Riesenmöglichkeit bekamen. Torwart Timo Buchholz hielt aber wenigstens den einen Punkt fest.

Lesen Sie jetzt