Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Staatsanwaltschaft: Finanzskandal in katholischer Kirche

Bonn. Der millionenschwere Finanzskandal in der katholischen Kirche in Bonn beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft. Die Behörde prüfe, ob die vom Erzbistum Köln zusammengetragenen Anhaltspunkte zu einem Ermittlungsverfahren etwa wegen Untreue führen könnten, sagte ein Sprecher am Dienstag. „Ich sage bewusst: Es ist kein förmliches Ermittlungsverfahren bisher.“ Keiner der Beteiligten habe bislang den Status eines Beschuldigten.

Staatsanwaltschaft: Finanzskandal in katholischer Kirche

Vor dem Justizgebäude steht eine Satue der Göttin Justitia. Foto: Stefan Puchner/Archiv

In der Bonner Kirchengemeinde St. Martin soll es nach Angaben des Erzbistums Köln zu einer „unzulässigen Verwendung“ von Kirchengeldern in Höhe von knapp einer Million Euro gekommen sein. Der Skandal war in der vergangenen Woche publik geworden. Eine persönliche Bereicherung werde den Verantwortlichen nicht vorgeworfen, erklärte das Erzbistum, das demnach durch eine Routineprüfung auf die Unregelmäßigkeiten aufmerksam geworden war. Der für die Gemeinde verantwortliche Pfarrer und Stadtdechant erkläre den Verzicht auf seine Ämter.

Anzeige
Anzeige