Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

95 Prozent der Hausbesitzer müssen Kanalanschlüsse sanieren

Dichtheitsprüfung

STADTLOHN So mancher Hausbesitzer sollte schon mal mit dem Sparen beginnen: Ab 2011 müssen alle Kanalanschlüsse abgedichtet werden. Das erklärte die Bauverwaltung jetzt im zuständigen Fachausschuss.

von Von Thorsten Ohm

, 20.04.2010
95 Prozent der Hausbesitzer müssen Kanalanschlüsse sanieren

In den Kanälen lässt sich prüfen, ob die Hausanschlüsse - rechts ist ein solcher zu sehen - dicht sind.

Grundlage ist eine Gesetzesänderung: Die Kanalanschlüsse sind auf ihre Dichtheit zu prüfen und gegebenenfalls abzudichten – ein Fall, der nach Schätzungen der Verwaltungsfachleute in 95 Prozent der Anschlüsse zum Tragen kommen dürfte. So hoch schätzen sie den Sanierungsbedarf ein. Ein solcher Schritt ist für die Betroffenen mit einigen Kosten verbunden: Werde die Dichtheitsprüfung über eine Befahrung der Kanäle vorgenommen, so liege der Preis dafür bei etwa 500 Euro. Die Sanierung selbst könne von 1000 bis hin zu 6000 Euro kosten, schätzt die Stadt.

Sie will die Bürger ausführlich darauf vorbereiten und zugleich den zeitlichen Horizont dafür so weit wie möglich in die Zukunft strecken. Deshalb soll nun für das Stadtlohner Stadtgebiet ein ganzheitliches und strategisches Konzept entwickelt werden. Damit könnte die Umsetzung des Landeswassergesetzes auch über das Jahr 2015 hinaus möglich gemacht werden. Zu dieser Vorgehensweise hat der Bauausschuss einstimmig grünes Licht gegeben.

Laut Gesetz müssen bis Ende 2015 die Dichtheitsprüfungen an den bestehenden häuslichen Abwasserleitungen vorgenommen werden. Der Hintergrund: Durch undichte Abwassersysteme kann es einerseits zum Austritt von Schmutzwasser in die Umwelt kommen, was letztlich auch zu einer Beeinträchtigung des Grundwassers und der Trinkwassergewinnung führen könnte. Umgekehrt ist es auch möglich, dass undichte Leitungen wie eine Drainage wirken: Fremdwasser dringt ins Kanalsystem ein, überlastet es und führt in letzter Konsequenz zu einer deutlichen Verschlechterung der Reinigungsleistung in der Kläranlage. Mit dem nun zu erarbeitenden Konzept dürfte nun auch über 2015 hinaus Zeit für Prüfung und Sanierung bestehen – die Pflicht dazu aber bleibt.