Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alles eine Frage der Größe

27.08.2007

Stadtlohn Das Thema Losbergschule beschäftigte nach dem Bauausschuss in der vergangenen Woche auch den Schul- und Kulturausschuss. Und auch dieses Gremium schloss sich dem Votum an, dass es zuvor bei den Baufachleuten gegeben hatte: Der Rat soll abschließend über die Größe des Neubaus entscheiden.

Zwei Varianten stehen jetzt im Raum: Die kleine Lösung sieht vor, einen Gruppenraum einzusparen - möglich würde das durch eine flexible Wand im großen Mensasaal. Dem gegenüber argumentiert vor allem die CDU für die große Lösung: In einigen Jahren müsse der Mensasaal ohnehin vollständig genutzt werden. Spätestens dann sei ein externer Anbau erforderlich - eine Lösung, von der auch Architekt Heiner Farwick sagte, dass sie unter dem Strich teurer ausfalle als sofort groß zu bauen, wenn auch zunächst weniger Mittel in die Hand genommen werden müssten.

Nicht nur vor diesem Hintergrund nimmt die Kostenfrage in erhebliches Gewicht ein. Alles zusammengerechnet - also einschließlich der Außenanlagen und der Möblierung - käme die kleine Lösung auf eine Größenordnung von 1,63 Millionen Euro, die große Lösung auf 1,765 Millionen Euro - dabei wäre die Faltwand für die Mensa schon heraus gerechnet.

Erster Beigeordneter Karlheinz Pettirsch meinte, dass die kleine Lösung zunächst nur für die Losbergschule reiche - wenn es in einigen Jahren nur noch eine Hauptschule geben sollte, würde die Frage nach dem Anbau aktuell. Er fand aber auch nachdenkliche Worte: "Man sollte nicht vergessen, dass es eine ganze Menge Geld ist, um die es hier geht." to

Lesen Sie jetzt