Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alter Dyk neu gestaltet

Stadtlohn Auch wenn manche Autofahrer es für so etwas wie Mini-Kreisel halten: Die auffälligen runden Aufpflasterungen auf der Straße Alter Dyk in Stadtlohn stellen lediglich Einbauten zur Verringerung der Geschwindigkeit dar.

09.08.2007

Das erläuterte jetzt Hermann Boll vom Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt im Gespräch mit der Münsterland Zeitung.

Die Straße Alter Dyk ist nun in einem ersten Abschnitt neu gestaltet worden. Dieser erstreckt sich von der Einmündung in den Breul bis zum Abzweig Immingfeldweg beziehungsweise im zweiten Teil bis zur Einmündung Holtmoate. Die Umgestaltung dient nicht zuletzt der Abrundung des Neubaugebietes nördlich der Straße. So finden sich an beiden Seiten nun breite, rot gepflasterte Gehwege. Die Straße ist mit einer neuen Verschleißdecke versehen worden. Dazu liefen im Straßenteil zwischen Immingfeldweg und Holtmoate in diesen Tagen die abschließenden Arbeiten.

Ebenfalls fertig gestellt präsentiert sich nun in diesem Siedlungsbereich der Stadt auch die Erschließung über die Elisabeth- und die Annastraße. Im Unterschied zum Alten Dyk, der als Tempo-30-Zone dort eine Sammelfunktion für den zu- und abfließenden Verkehr besitzt, wurden diese reinen Anliegerstraße und verkehrsberuhigter Weise ausgebaut, also durchgängig gepflastert.

Eine gute Nachricht gibt es im Zusammenhang mit dem Fortschritt der Arbeiten nicht zuletzt für die Kinder, die aus diesem Bereich mit dem Bus eine Schule ansteuern: Der Alte Dyk kann ab der nächsten Woche auch von den Bussen wieder befahren werden, berichtete Boll. Als letzter Schritt soll zur Straßengestaltung noch im Herbst die Bepflanzung mit Grün erfolgen. Ebenfalls noch in diesem Jahr werde laut Kenntnisstand von Boll der Ausbau der Straße Lembecks Hof abgeschlossen sein. Da es sich dort um eine Privaterschließung handle, werde sie nicht von der Stadt durchgeführt. Diese übernehme die Straße erst nach Abschluss der Arbeiten.

Zurück zu den runden Aufpflasterungen: Diese seien lediglich zum Abbremsen gedacht - darum herum müsse nicht gefahren werden, so Boll. to

Lesen Sie jetzt