Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baugebiet heute Thema

Stadtlohn Die Stadt will in der heutigen Sitzung des Bauausschusses einen entscheidenden Schritt weiter kommen, um neue Siedlungsflächen an der Bohnenkampstraße erschließen zu können.

20.08.2007

Vorgesehen ist daher der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 76. Damit würde sich an das bereits bestehende Neubaugebiet ein weiteres unmittelbar anschließen. Bei der Stadt haben sich bereits zahlreiche Interessenten gemeldet, die dort ein Grundstück bebauen möchten.

Doch vor dem Satzungsbeschluss gilt es für den Ausschuss, die eingegangenen Anregungen und Bedenken abzuwägen. Während der öffentlichen Auslegung vom 9. Juli bis zum 10. August hat sich dabei auch eine Anliegerin zu Wort gemeldet: Sie betreibt einen Kälbermastbetrieb in der Nähe der geplanten Bebauung. Sie hatte sich bereits gegen die Ausweisung des ersten, inzwischen besiedelten Abschnitts gewandt. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat jedoch darüber im Sinne der Stadt entschieden.

Erneut argumentiert die Anwohnerin, dass sie durch die Bebauung die Existenz ihres landwirtschaftlichen Betriebes als gefährdet ansieht, wenn die Siedlungsfläche zu nah an die Hofstelle heranrückt. Ursächlich aus Sicht der Anwohnerin dafür: die Frage der Geruchsemmissionen, die von ihrem landwirtschaftlichen Betrieb ausgehen. Das sieht die Stadt anders: Die durch Geruch belastete Fläche sei von Gutachtern exakt ermittelt worden. Auf Wohnbauflächen sei in der Planung oberhalb des Grenzwertes verzichtet worden. Eine Existenzbeeinträchtigung des Kälbermastbetriebes durch heranrückende Wohnbebauung sei daher auszuschließen.

Daneben argumentiert die Anwohnerin auch, dass bestimmte weitere tierhaltende landwirtschaftliche Betriebe in der Nähe des Plangebietes nicht ausreichend berücksichtigt worden seien - ein Punkt, der im Abwägungsvorschlag der Verwaltung zurückgewiesen wird. Eine Rolle spielt wie im vorangegangenen Bebauungsplanverfahren 74 erneut die Frage, wie die Höhe der Abluftkamine des Kälbermastbetriebs zu bewerten ist.

Die öffentliche Sitzung des Bauausschusses beginnt um 17 Uhr im Rathaus. to

Lesen Sie jetzt