Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brieffreundschaft über 28 Jahre aufrecht erhalten

29.08.2007

Stadtlohn 28 Jahre lang haben sie ihre Freundschaft schon gepflegt, doch erst jetzt trafen sie sich zum ersten Mal: Harald Musholt und seine Frau Karin freuten sich riesig, Mabel Menquito und ihren Mann Jan-Eric in Stadtlohn begrüßen zu können.

Die beiden hatten eine weite Reise hinter sich: Sie leben auf den Philippinen. Mit 14 Jahren hatte Harald Musholt den Kontakt zu Mabel geknüpft - eine Brieffreundschaft, wie sie viele Jugendliche beginnen. Doch nur wenige halten wohl so lange durch - und schreiben sich weiterhin.

Doch zu einem Treffen war es nie gekommen. Kein Wunder also, dass Harald und Karin Musholt mit einiger Spannung am Bahnhof in Borken standen, um ihre Gäste zu begrüßen. Das philippinische Paar hatte sich zu einer Tour durch Europa aufgemacht. Neben Stationen wie Rom und München steuerten sie auch Verwandte in Wetzlar an. Da lag es nahe, endlich auch eine Begegnung zwischen den Brieffreunden in den Reiseplan aufzunehmen.

Eigentlich hatte Harald Musholt schon einmal als Jugendlicher das Fernweh gepackt, doch aus der geplanten Reise auf die Philippinen wurde nichts. Umso größer war jetzt die Freude, als er und Mabel sich nun das erste Mal gegenüber standen.

Ein Wochenende verbrachten das Ehepaar Menquito mit der Familie Musholt in Stadtlohn. Sie nutzten die gemeinsamen Stunden zum näheren Kennenlernen, aber auch für Ausflüge in die Region. So brachte nicht nur eine Fahrradtour rund um Stadtlohn mit einem Besuch des Losbergspiekers und der St. Otger-Kirche den Gästen das Münsterland näher. Gemeinsam wurden auch Schlösser in der Region angesteuert.

Schnell war die gemeinsame Zeit vorbei - nun bleibt neben den Erinnerungen die Hoffnung, sich in nicht allzu ferner Zukunft einmal wiederzusehen. Bis dahin wird der Kontakt sicherlich in bewährter Weise schriftlich aufrecht gehalten. Mit einem Unterschied zu den Anfängen der Brieffreundschaft vor 28 Jahren jedoch: Geschrieben wird nicht mehr auf Papier, sondern per Email. to

Lesen Sie jetzt