Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Herbergsvater

Stadtlohn Sie lassen sich von den unwirtlichen Kältegraden nicht stören. Auch wenn am Krögerskamp in Stadtlohn die Temperaturen gerade unter die Null-Grad-Marke gerutscht sind und sich Raureif wie ein weißer Schimmer über den Rasen gelegt hat - die heilige Familie strahlt warme Innerlichkeit aus.

23.12.2007

Der Herbergsvater

<p>Josef Hintemann mit einer der zahlreichen Krippen, die er in seinem Leben bereits gefertigt hat.</p>

Hinter Felsbrocken erhebt sich die Krippe, in der Maria und Josef das Jesuskind fest in den Blick genommen haben. Doch nicht nur sie. "Viele Spaziergänger kommen auch schon mal und fragen, ob sie sich das näher ansehen dürften", berichtet Josef Hintemann.

Er hat nichts dagegen - im Gegenteil: Es freut den 72-Jährigen, wenn Menschen Gefallen an seiner Freiluft-Inszenierung des Geschehens finden, das seit 2000 Jahren die Welt bewegt. Schon von der Straße aus ist die große Krippenlandschaft zu erkennen, die Hintemann im Schutze eines gemütlichen Gartenhäuschens mit viel Liebe zum Detail aufgebaut hat.

Große Ausdauer

Die steckt er in jede seiner Arbeiten: Hintemann ist Krippenbauer. Und das mit ebenso großer Leidenschaft wie Ausdauer. "Ich habe irgendwann als Jugendlicher damit angefangen", berichtet der gebürtige Stadtlohner. Seine erste selbst gebaute Krippe hatte ein Dach aus Birkenrinde, erinnert er sich noch gut an die Anfänge seines Hobbys. Es sollte ihn sein ganzes weiteres Leben lang begleiten, durch die Zeit als Weber und später als angelernter Schreiner bei hülsta, und jetzt im Ruhestand erst recht.

"Ich wollte gern etwas Kreatives machen. Das ist auch heute noch für mich das Schöne daran", gibt er einen Einblick in die Beweggründe dafür, immer wieder aufs Neue der Heiligen Familie eine Herberge zu errichten. Ein Hobby, das er vorrangig im Winter pflegt: Da zieht es Josef Hintemann in jeder freien Minute hinunter in den Keller.

"Hauptsaison"

Dort wartet seine Werkbank auf ihn. Jetzt, in der "Hauptsaison", türmen sich daneben in den ausgedienten Obstkisten bereits die filigranen Früchte seiner Arbeit. "Für ein schönes Krippenbild braucht man auch Zubehör", zeigt er auf die kleinen Stühlchen, die in einer Kiste lagern. Aber er fertigt auch weihnachtliche Dekorationen aus Holz, die sich gut in den festlichen Schmuck der Weihnachtszeit einfügen - Sterne oder kleine Schaukelpferde. to

Lesen Sie jetzt