Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine gute Theatersaison - Vennemann geehrt

Nikolausgesellschaft

STADTLOHN Rückblick und Ausblick gehalten hat am Sonntagmorgen die Nikolausgesellschaft bei der Generalversammlung im Haus Hakenfort. Archivarin Maria Ellerkamp ließ in einem detailliert vorgetragenen Geschäftsbericht die Geschehnisse noch einmal Revue passieren.

12.04.2010
Eine gute Theatersaison - Vennemann geehrt

Stellvertretende Direktorin Andrea Kahmen und Direktor Heinrich Ellers gratulierten Jubilar Franz Vennemann (Mitte).

Im Vordergrund standen die Theateraufführungen von „Dat Doktorbook“ in der Stadthalle. Nach vielen Proben hatte die Spielschar unter der Leitung von Christel Willemsen und Silke Lucassen fünf gute Aufführungen vor voll besetzten Zuschauerrängen in der Stadthalle dargeboten. Von den Bühnenbauern war eine ansprechende Theaterkulisse erstellt worden. Hedwig Musholt hatte eine große neue Leinwand gemalt– ihr galt dafür besonderer Dank. Der Erlös aus diesen Aufführungen, der Zuschuss der Stadt und die aufgeholten Spenden konnten das Kinderfest zu Nikolaus wieder finanzieren, die vielen Kinder beim Nikolausempfang nahmen die „süßen Tüten“ dankbar entgegen. Und Direktor Heinrich Ellers bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern ausdrücklich für ihren Einsatz.

Die Versammlung folgte dem Vorschlag des Buchausschusses, in der kommenden Theatersaison das plattdeutsche Lustspiel „Urlaub up’n Buurnhoff“ zur Aufführung zu bringen. Schließlich gab es einen Mann zu ehren, der sich über vier Jahrzehnte um die Belange der Nikolausgesellschaft und der Stadtlohner Kinder verdient gemacht hat: Franz Vennemann. Heinrich Ellers und Andrea Kahmen gratuliertem zum runden Bühnenjubiläum und dankten für das lobenswerte ehrenamtliche Engagement.

Franz Vennemann habe oft bei den Theateraufführungen mitgemacht und habe durch seine Auftritte das Publikum begeistert und erfreut. Nach seinen Auftritten im Rampenlicht habe er sich weiterhin für die Belange der Nikolausgesellschaft eingetzt, wofür ihm Dank und Anerkennung zu zollen sei, hieß es in der Laudatio.