Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erfolgsmodell besucht

Stadtlohn Hell, modern, freundlich - und offensichtlich für die Besucher sehr ansprechend: So präsentierte sich das Jugendhaus "ZaK - der Treff" den Besuchern aus Stadtlohn.

16.08.2007

Neue Eindrücke zum Thema offene Jugendarbeit gewinnen, das wollten die Stadtlohner Kommunalpolitiker und Verwaltungsvertreteter. Und so steuerte am vergangenen Dienstag der Jugendausschuss die Dinkelgemeinde an.

Dabei sorgte schon der äußere Eindruck für eine nachhaltige Wirkung: Das im vergangenen Jahr fertig gestellte Gebäude besticht durch seine moderne, klare Architektur. Kein Wunder also, dass sich die Ausschussmitglieder ausreichend Zeit dafür nahmen, das Heeker Jugendhaus auch von außen genau in Augenschein zu nehmen.

Plan umgesetzt

Heeks Bürgermeister Dr. Kai Zwicker hatte es sich nicht nehmen lassen, seinen Amtskollegen Helmut Könning mit den weiteren Stadtlohner Gästen im "ZaK" zu begrüßen. Er schilderte, wie sich die Gemeinde zum Bau entschlossen habe und wie danach dieser Plan auch in die Wirklichkeit umgesetzt worden ist. Eine erste Idee für ein gemeinsames Jugendhaus beider Ortsteile gab es bereits im Jahr 1992. Akut wurden diese Überlegungen erst wieder im Jahr 2000: Die baulichen Mängel am Heeker Jugendhaus ließen eine vollständig neue Planung als sinnvollste Alternative erscheinen.

Eine lokale Arbeitsgemeinschaft empfahl schließlich eine zentrale Lösung für beide Ortsteile. In den Jahren 2002 und 2004 fällte der Heeker Rat die entsprechenden Beschlüsse, Anfang 2005 liegt das Ergebnis eines dazu ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs vor. Nach zehnmonatiger Bauzeit konnten die Heeker schließlich Ende Mai vergangenen Jahres die Einweihung feiern.

Auf großes Interesse stießen auch die Informationen, die die pädagogische Leiterin des Hauses, Daniela Thoring, den Stadtlohnern geben konnte. Nicht zuletzt wies sie darauf hin, wie im "ZaK" die Einbindung der Jugendlichen in die Arbeit funktioniert.

Rege Diskussion

Nach so viel Wissenswertem zum Thema offene Jugendarbeit entwickelte sich ein reger Gedankenaustausch: Auch in Stadtlohn gibt es Überlegungen, einen neuen Rahmen dafür zu finden. Mit zahlreichen positiven Eindrücken konnten die Besucher schließlich wieder die Heimreise nach Stadtlohn antreten. to

Lesen Sie jetzt